Kritik für „VIP“-Darsteller: „Squid Game“-Star äußert sich zu Vorwürfen

Die sogenannten „VIP“-Darsteller der Netflix-Serie mussten sich heftiger Kritik im Netz stellen.

, 12:40 Uhr
Kritik für „VIP“-Darsteller: „Squid Game“-Star äußert sich zu Vorwürfen
Noh Juhan | Netflix

Die südkoreanische Produktion „Squid Game“ wurde kürzlich zur erfolgreichsten Netflix-Serie überhaupt gekürt. Doch auch kritische Stimmen äußerten sich zu dem Hype und nahmen die sogenannten „VIP“-Darsteller unter die Lupe.

Anzeige

Die „VIP’s“ wetten um Geld auf den Ausgang der tödlichen Spiele. In den sozialen Medien kamen die Schauspieler allerdings alles andere als gut an. Man warf ihnen vor, dass sie kein Talent hätten und ihre Darstellungen überspitzt wirken würden. Dies ließ sich einer der Stars nicht gefallen und äußerte sich nun laut „Promipool“ zu seiner Rolle.

Anzeige
Noh Juhan | Netflix

„Gefühllose, kindliche Männer“

„Unsere Charaktere wurden als kitschige, gefühllose, kindliche Männer geschrieben – und ich finde, das habe ich gut rübergebracht“, erklärte Daniel C. Kennedy. „Dieser Hass hat mich tief getroffen, aber nach einer ehrlichen Selbsteinschätzung habe ich beschlossen, dass ich einfach mein Bestes gegeben habe. Und ich habe meine Lektion gelernt“, fügte er betroffen hinzu.

Anzeige

Im Drehbuch habe gestanden, er solle ein „bösartiger Idiot“ sein. Diese Aufgabe setzte er um. Des Weiteren richtete sich die Kritik gegen die „69-Witze“. Hier betonte Daniel ebenfalls, dass man sich lediglich an die Regieanweisungen gehalten habe. Sollte es eine zweite Staffel geben versprach er, „den 69-Witzen so viel mehr Klasse geben werde – wie ‚Austin Powers‘, wenn er von Daniel Craig gespielt würde“. 

Nächster Artikel