„Keine Zeit zu sterben“: Kinostart des neuen Bond-Films steht fest

Nach jahrelanger Verzögerung soll James Bond nun endlich wieder auf der Kino-Leinwand zu sehen sein.

, 14:13 Uhr
„Keine Zeit zu sterben“: Kinostart des neuen Bond-Films steht fest
Piotr Zajac / Shutterstock.com

Nachdem sich die Fans fast zwei Jahre gedulden mussten, soll der neue Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ nun endlich in die Kinos kommen. Die Macher verkündeten die freudige Nachricht kürzlich in den sozialen Medien: „Die Weltpremiere von ‚Keine Zeit zu sterben‘ findet am Dienstag, den 28. September 2021, in der Londoner Royal Albert Hall statt.“

Anzeige

Nach der großen Weltpremiere in England wird der 25. James Bond-Film dann schließlich am 30. September auf den deutschen Leinwänden zu sehen sein. Somit eine Woche früher als beispielsweise in den USA. Für die Produzenten ist es undenkbar gewesen, auf eine Streaming-Plattform auszuweichen. Lieber sollte die Vorfreude während der Wartezeit noch etwas bestärkt werden. Die Corona-Pandemie ist verantwortlich für die beachtlichen Verzögerungen. Inwieweit man die glamouröse Premiere in London feiern wird, steht bisher noch nicht fest.

Anzeige
Jeff Bukowski / Shutterstock.com

Premiere mit Hauptdarsteller Daniel Craig

Dass Hauptdarsteller Daniel Craig anwesend sein wird, wurde allerdings bereits bestätigt. Wie „GQ“ berichtete, werden neben dem 53-Jährigen der Regisseur Cary Joji Fukunaga sowie die Produzenten Barbara Broccoli und Michael Wilson erwartet. Auf Twitter erkundigten sich bereits die ersten Fans nach Möglichkeiten, die Premiere zu besuchen. Die Royal Albert Hall äußerte sich daraufhin wie folgt: „Derzeit haben wir keine Informationen zu dieser Veranstaltung“.

Anzeige

Üblicherweise werden die Bond-Premieren von internationaler Prominenz besucht. Auch das britische Königshaus lässt sich das Film-Spektakel nicht entgehen. Inwieweit die Premiere von „Keine Zeit zu sterben“ aufgrund der Pandemie besucht werden kann und ob es einen roten Teppich geben wird, an dem sich die Fans versammeln können, bleibt abzuwarten.

Nächster Artikel