Katie Price mit Statement zu ihren OnlyFans-Einnahmen

Nach bösen Gerüchten sprach Price in einem Podcast Klartext.

10.05.2023, 18:14 Uhr
Katie Price mit Statement zu ihren OnlyFans-Einnahmen
Katie Price/Instagram
Anzeige

Model Katie Price ist mittlerweile auch auf der Erotikplattform OnlyFans aktiv. Dort teilt sie verführerische Fotos und Videos von sich und chattet außerdem mit ihren Fans. Zuletzt kamen allerdings böse Gerüchte auf, die besagten, dass sich der Aufwand für Price kaum lohnen würde. Angeblich soll die 44-Jährige monatlich nur 170 Euro einnehmen.

Das ließ Katie allerdings nicht auf sich sitzen und äußerte sich nun in einem Podcast zu ihren Einkünften. "Glaubt ihr, dass jemand, der das seit 25 Jahren beruflich macht, nur 150 Pfund verdienen kann?", erklärt Price.

Dank OnlyFans: Polizistin wird zur Millionärin und muss nun auf Dates verzichten Dank OnlyFans: Polizistin wird zur Millionärin und muss nun auf Dates verzichten
Anzeige
Katie Price/Instagram

Klartext nach bösen Gerüchten

Das Model ging sogar noch weiter und gab Details über ihren Verdienst preis. "Vielleicht noch ein paar Nullen mehr, dann ist man schon viel näher dran. Die Leute hören nur das, was sie hören wollen, und ich glaube, das ist das Schädliche", heißt es weiter. Also müsste sich ihr Einkommen, wie auch bei vielen anderen Models, im fünf- bis sechsstelligen Bereich bewegen.

Anzeige

Katie verkündete zudem noch ein wichtiges Statement: "Ich muss mich jetzt nicht mehr vor irgendjemandem rechtfertigen - ich bin der lebende Beweis dafür, dass ich in den Abgrund gestürzt werden und wieder aufstehen kann.“ Für die brodelnde Gerüchteküche hat das Model absolut kein Verständnis. "Als OnlyFans auftauchte, war ich zuerst etwas verärgert, weil ich keine Pornos mache...aber das muss man ja auch nicht, also habe ich gemerkt, dass ich mit dem, was ich für Unterwäsche, Bademode und Behind-the-Scenes-Inhalte mache, die die Leute nicht in den sozialen Medien sehen, sehr zufrieden bin", heißt es weiter. Katie ist froh, nun selbst über ihren Content entscheiden zu können und nicht mehr von einem Manager abhängig zu sein.  

Anzeige