Jeffrey Dahmer: Welche Drogen der Serienmörder nutzte, um seine Opfer zu betäuben

So verloren die Opfer des Serienkillers ihr Bewusstsein.

, 15:24 Uhr
Jeffrey Dahmer: Welche Drogen der Serienmörder nutzte, um seine Opfer zu betäuben
Netflix © 2022

Die Netflix-Serie über den Serienmörder Jeffrey Dahmer ist noch immer in aller Munde. Auch in Deutschland befindet sie sich seit Wochen in den Top 10 der Streaming-Plattform. Der „Kannibale von Milwaukee“ tötete zwischen den Jahren 1978 und 1991 insgesamt 17 junge Männer.

Anzeige

Zudem führte er Experimente an ihnen durch, missbrauchte und zerstückelte die Leichen, fotografierte die blutverschmierten Körper und aß Teile seiner Opfer. Doch zuerst einmal lockte er die ahnungslosen Männer in die Falle. Er betäubte sie entweder in einer Bar oder bei sich zuhause und mischte harmlose Getränke mit einer gefährlichen Substanz.

Anzeige
Netflix © 2022

Gefährliches Pulver

Dabei handelte es sich um Halcion, ein Beruhigungsmittel, das den Wirkstoff Triazolam enthält. Es wurde ihm selbst aufgrund von Schlafstörungen von seinem Arzt verschrieben. Dahmer erklärte den Strafverfolgungsbehörden, er habe das Medikament zu einem Pulver zermahlen und anschließend in Cola, Kaffee oder Alkohol gemischt.

Anzeige

Triazolam wird häufig unter dem Namen Halcion verkauft. Es beruhigt das zentrale Nervensystem und gehört zu den Benzodiazepinen, auch bekannt als „Benzos“, einer Klasse von psychoaktiven Medikamenten, die als Antidepressiva wirken und die Hirnaktivität verringern. Das Medikament wird häufig bei Jetlags eingesetzt und wirkt zudem bei Angstzuständen und Krampfanfällen. Dahmers Opfer verloren schnell ihr Bewusstsein. Anschließend verging er sich sexuell an ihnen und ihren Leichen.