„Jeffrey Dahmer“: Vater verrät, wieso sein Sohn ein Serienkiller geworden ist

In einem Interview hat er sich zu den Taten seines Sohnes geäußert.

, 14:15 Uhr
„Jeffrey Dahmer“: Vater verrät, wieso sein Sohn ein Serienkiller geworden ist
YouTube

Die neue Netflix Serie über den Serienkiller Jeffrey Dahmer ist regelrecht durch die Decke gegangen. Aktuell wird keine Serie so sehr diskutiert und sorgt auf Twitter für so viele Debatten und Streitigkeiten. Doch auch der Vater von Jeffrey Dahmer, Lionel Dahmer, hat sich an dieser öffentlichen Diskussion beteiligt. Der 86-Jährige ist damals bei CBS Insight Edition aufgetreten und hat darüber gesprochen, was der Grund sein könnte, weshalb sein Sohn 17 junge Männer zwischen 1978 und 1991 umgebracht hat.

Anzeige

Lionel macht die Mutter seines Sohnes, Joyce, für die schreckliche Entwicklung verantwortlich. Laut ihm habe sie während der Schwangerschaft sehr viele verschiedene Pillen geschluckt: „Meine Ex-Frau hatte etwa einen Monat nach der Schwangerschaft etwa 26 Tabletten verschiedener Medikamente eingenommen.“

Anzeige

Mutter sieht es anders

Viele geben jedoch auch dem Vater die Schuld an den Taten seines Sohnes. In der Netflix-Serie wird etwa angedeutet, dass Jeffries Mordgelüste daher kommen, dass sein Vater ihm gezeigt hat, wie man überfahrene Tiere von ihrem Leid erlöst. Doch das ist im wirklichen Leben nicht passiert, wie Lionel in seinem Buch „A Fathers Story“ erklärt. Zwar hätte er ihm beigebracht, wie man Tierknochen konserviert, mit Tieren erlösen hätte er jedoch laut eigenen Aussagen nichts am Hut.

Anzeige

Seine Mutter, Joyce, sieht das Ganze ein bisschen anders. Sie ist sich sicher, dass „das Böse“ in Jeffrey Dahmer von außerhalb kommt und dass sie als Mutter einen „guten Job“ gemacht hat. Sie meint: „Ich weiß nicht, wie das klingt, aber ich wusste, dass ich als Elternteil gute Arbeit geleistet habe. Ich wusste, dass dies von etwas außerhalb von Jeff kommen musste. Ich denke, es gibt viel zu lernen, und eines der Dinge, derer sich unsere Gesellschaft bewusst sein muss, ist, dass wir immer noch Vorurteile und Stereotypen haben. Und wir geben Müttern immer noch die Schuld.“