iOS 17.3: Apple kündigt wichtige neue iPhone-Features an 

In wenigen Tagen kommt das Update auf iOS 17.3 und der Tech-Konzern Apple hat einige Neuerungen für das iPhone geplant.

21.01.2024, 19:50 Uhr
iOS 17.3: Apple kündigt wichtige neue iPhone-Features an 
Cesare Andrea Ferrari/Shutterstock
Anzeige

Apples neues Update, iOS 17.3, das mittlerweile alle Beta-Phasen durchlaufen hat, ist nun marktreif, und wird ab Anfang der Woche für alle iPhone-User ausgerollt werden. Wer sich allerdings auf neue Designs oder spannende Bedien-Features freut, der muss leider enttäuscht werden. Das Augenmerk der neuen Software-Version liegt nämlich auf etwas deutlich Wichtigerem, und zwar der Sicherheit. Genauer gesagt dreht sich hier alles um einen effektiveren Diebstahlschutz. Die Idee hinter der neuen Sicherheitstechnik ist der Schutz der gespeicherten Bankdaten.

Wird das neue Feature aktiviert, ist es außerhalb eines, vom berechtigten Nutzer vordefinierten Sicherheitsbereichs, wie zum Beispiel dem heimischen WLAN-Netzwerkes oder dem Firmenbüro, nur noch mit zusätzlicher Nutzung von „Face ID“ oder „Touch ID“ möglich, sensible Einstellungen, wie zum Beispiel die Änderung der Apple-ID oder das Aktivieren der „Wo ist?“-Funktionen, vorzunehmen. Diebe und Betrüger ändern so zunächst die Zugangsdaten zur Apple ID, um den Eigentümer quasi aus seinem eigenen iPhone auszusperren. Wenn dann noch „Wo ist?“ deaktiviert wird, hat danach alle Möglichkeiten verloren, das Gerät durch die Online-Suchfunktion wiederzufinden.

Apple Face ID: So kann die Gesichtserkennung beschleunigt werden Apple Face ID: So kann die Gesichtserkennung beschleunigt werden
Anzeige

Apple verbessert die Sicherheit des iPhones

Mit dem erhöhten Schutz durch die zusätzliche Funktion von Face- oder Touch ID, sind folgende Features verbunden:

Anzeige
  • Die Anzeige und das Verwenden von Passwörtern oder Passkeys, die im iCloud-Schlüsselbund hinterlegt sind
  • Die Einstellungen zum "Verloren"-Modus
  • Das Löschen der Inhalte und dem Rücksetzen aller Einstellungen
  • Das Verwenden von gespeicherten Zahlungsarten im Safari-Browser
  • Das Verwenden des Gerätes zum Einrichten von neuen Geräten
Dontree_M/Shutterstock

Gleich mehrere Verbesserungen für das iPhone wurden angekündigt

In Zukunft muss also außerhalb der heimischen Umgebung immer neben dem Zugangscode auch die Face-oder Touch ID benutzt werden. Der ausgespähte Sicherheitscode allein wird nichts mehr nützen. Ein weiteres Sicherheits-Feature wird eine einstellbare zeitliche Verzögerung sein, die ebenfalls außerhalb einer vordefinierten Umgebung in Kraft tritt. Falls das Gerät sich an unbekannten Orten befindet, und sie aktiviert ist, verlangsamt sie zusätzlich alle sensiblen Zugriffe. Dazu gehören:

Anzeige
  • Die Änderungen der Apple ID-Kennwörter 
  • Die Änderung des iPhone-Zugangscodes 
  • Das Ändern von Face ID- oder Touch ID-Funktionen
  • Deaktivierung des neuen iOS 17.3-Diebstahlschutzes 
  • Das Ausschalten der „Wo ist?“-Funktion

Dennoch wurden die „Standard“-Verbesserungen nicht völlig vergessen. In den Beta-Versionen ist eine sogenannte „Collaborative Playlists“ für Apple Music entdeckt worden. Durch diese Funktion könnten Playlists gemeinsam mit anderen Usern erstellt und bearbeitet werden.

Um die Sicherheitsfeatures nach dem Download von iOS 17.3 nutzen zu können, muss in den Einstellungen unter dem Menüpunkt „Face ID & Code“ die entsprechende Einstellung aktiviert werden. Obwohl die neue Funktion unscheinbar erscheint, wird sie dennoch einen enormen Schritt in Richtung Cybersicherheit für iPhone-Nutzer darstellen – insbesondere für solche, die Bankdaten für Zahlungen durch Kredit- oder Debitkarten in ihrem iPhone-„Wallet“ hinterlegt haben.