Instagram-Rückkehr: Pietro Lombardi unter Tränen

Der Sänger kehrt in die sozialen Medien zurück und veröffentlichte ein bewegendes Video.

, 16:02 Uhr
Instagram-Rückkehr: Pietro Lombardi unter Tränen
Facebook/Pietro Lombardi

Nach monatelanger Pause meldet sich Sänger Pietro Lombardi nun zurück auf Instagram. Damals kündigte er an, sich erst einmal eine Auszeit von den sozialen Medien nehmen zu müssen, da es ihm nicht gut ginge. Am Mittwoch veröffentlichte er passend zu seiner Rückkehr ein Video, in dem er erklärt, was dahintersteckt.

Anzeige

„Es gab keine andere Option. Ich war leer. Ich war komplett leer und musste mich neu finden. Ich war abends im Bett, ich habe geweint. Ich wusste gar nicht, warum ich geweint hab“, erzählt der 29-Jährige seinen Fans. Gemeinsam mit Sarah Engels hat er einen kleinen Sohn Alessio. Der 6-Jährige war das Einzige, was Pietro in diesen schweren Zeiten noch Kraft gab: „Alessio hat mir immer dieses Gefühl gegeben, ‚Ey Papa, alles ist gut!‘ Und das war eigentlich das Gefühl, das mir gereicht hat. Wenn er da ist, dann geht’s mir einfach gut.“

Anzeige
Facebook/Pietro Lombardi

Pietro gewährt tiefen Einblick in sein Seelenleben

Trotzdem fiel er sofort wieder in ein tiefes Loch, sobald er allein war. Deshalb brauchte er die Zeit für sich selbst, um zu realisieren, was nicht stimmt und wie er mit seinen Gefühlen umgehen sollte. Er sagt außerdem, er sei „ein Angeber geworden“ und habe „die inneren Werte vergessen“. Als er schließlich über die schlimmste Zeit seines Lebens spricht, bricht Lombardi in Tränen aus.

Anzeige

Es geht um die Geburt seines Sohnes, bei der Alessio und Sarah schwer kämpfen musste: „Du hast deine Frau da liegen, der du helfen willst und deinen Sohn, der um sein Leben kämpft. Das Kind kommt und du wartest auf diesen Atemzug. Und der kommt nicht.“ Schließlich ist zwar alles gut aus gegangen, aber dennoch sagt Pietro „so etwas wünscht man seinem schlimmsten Feind nicht“.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Pietro Lombardi (@pietrolombardi)

Nächster Artikel