Insolvenz bei bekanntem Traditionshersteller: 250 Mitarbeiter betroffen

Nach der Insolvenz-Anmeldung eines bekannten Traditionsherstellers aus Deutschland werden 250 Mitarbeiter ihren Job verlieren.

08.07.2024, 12:29 Uhr
Insolvenz bei bekanntem Traditionshersteller: 250 Mitarbeiter betroffen
Pusteflower9024/Shutterstock
Anzeige

Schon im März 2024 musste ein deutscher Traditionshersteller Insolvenz anmelden. Die wirtschaftliche Situation des Unternehmens Breckle aus Northeim zwingt die Akteure zum Handeln. Ursprünglich waren aber lediglich 100 Mitarbeiter von der Pleite des Matratzenherstellers betroffen.

Nun werden jedoch weitere 250 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verlieren. Offenbar steht es noch wesentlich schlechter um Breckle, als bisher angenommen. Aufgrund der Pleite muss das Werk in Niedersachsen komplett geschlossen werden. Den Mitarbeitern bleiben nur noch wenige Tage an ihrem Arbeitsplatz. Bis zum 1. August sollen die Betroffenen entlassen werden.

Insolvenz trotz guter Auftragslage: Autozulieferer vor dem Aus Insolvenz trotz guter Auftragslage: Autozulieferer vor dem Aus
Anzeige
Pixel-Shot/Shutterstock

Mitarbeiter des Matratzenherstellers Breckle bangen nach Insolvenz um ihren Job

Nach der Insolvenz-Anmeldung hatten die Verantwortlichen begonnen, Verhandlungen mit einem Investor aus Osteuropa zu führen. Die Gespräche können die Schließung des Werks jedoch nicht mehr verhindern. In der angesetzten Zeit konnte man sich bisher nicht einigen. Deshalb bleibt dem Traditionshersteller nichts anderes mehr übrig, als sich von dem Standort in Niedersachsen zu trennen.

Anzeige

Der Bürgermeister Simon Hartmann drückte bereits sein Bedauern aus und zeigte sich schockiert über die Entwicklungen und die endgültige Schließung des Werks. Schließlich gilt Breckle als einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region. Deshalb wolle man sich nun für alternative berufliche Perspektiven der Mitarbeiter einsetzen. Kunden müssen allerdings nicht auf ihren Bestellungen sitzen bleiben: „1800 Matratzen haben wir hier täglich produziert. Es wird noch alles ausgeliefert, was im Bestand ist.“

Anzeige