„Bodyshaming“: Streamerin HoneyPuu kassiert Shitstorm

Twitch-Star HoneyPuu hat kürzlich auf der Plattform "X" einen Tweet geteilt, für den sie heftige Kritik einstecken musste.

14.11.2023, 10:01 Uhr
„Bodyshaming“: Streamerin HoneyPuu kassiert Shitstorm
HoneyPuu/Instagram
Anzeige

HoneyPuu gilt als Deutschlands erfolgreichste Streamerin. Die schöne Blondine hat allein auf Twitch über 860.000 Fans. Erst kürzlich traf sie auf den Internet-Star Amouranth und trennte sich wenige Tage zuvor von ihrem Freund UnsympathischTV.

Allerdings läuft nicht immer alles so rund für HoneyPuu. Die 23-Jährige muss sich nun mit heftigen Vorwürfen auseinandersetzen. Hintergrund ist ein Spruch auf der Plattform „X“, der in ihrer Community Empörung auslöste. Dort berichtete sie von ihrer Reise nach Korea. Ein Sitznachbar im Flugzeug fiel ihr dabei besonders negativ auf. Schließlich ließ sie ihrem Unmut im Netz freien Lauf.

Twitch-Streamerin HoneyPuu: So viel Geld verdient sie wirklich Twitch-Streamerin HoneyPuu: So viel Geld verdient sie wirklich
Anzeige
HoneyPuu/Instagram

Fans gehen auf Deutschlands erfolgreichste Streamerin los

„Neben mir im Flieger sitzt die Mastigkeit in Person god damn“, schrieb HoneyPuu, die eigentlich Isabell Schneider heißt, auf ihrem Account. Mit diesem Ausdruck waren ihre Fans allerdings ganz und gar nicht einverstanden. Zahlreiche Follower werfen ihr „Bodyshaming“ vor. „Unnötigster Tweet 2023“ oder „Oh, Bodyshaming ist wieder gesellschaftsfähig? Sehr geiles Vorbild für viele“, schreiben die Follower.

Anzeige

HoneyPuu sorgt nicht zum ersten Mal für heftige Kritik

Es ist nicht das erste Mal, dass die Streamerin kein Blatt vor den Mund genommen hat. Auf der Gamescom kritisierte sie einen Gast aufgrund seiner Frisur. Es folgte ebenfalls ein Shitstorm, der es in sich hatte. Insbesondere, weil HoneyPuu sogar noch heimlich ein Foto von dem Mann aufgenommen hatte und es daraufhin auf „X“ teilte. Offenbar hat der Twitch-Star nun erneut nicht nachgedacht und ist ins Fettnäpfchen getreten. Isabell erklärte kurz darauf, ihre Fans hätten sie nur „falsch verstanden“. Allerdings konnte sie die erhitzten Gemüter nicht beruhigen. 

Anzeige