Hochstaplerin Anna Sorokin: Abschiebung nach Deutschland gescheitert

Die 31-Jährige sollte am Dienstag in Frankfurt landen.

, 10:04 Uhr
Hochstaplerin Anna Sorokin: Abschiebung nach Deutschland gescheitert
IMAGO / ZUMA Wire
Anzeige

Hochstaplerin Anna Sorokin sollte eigentlich am Dienstag in Frankfurt landen. Daraus wurde jedoch nichts. Denn die 31-Jährige hat sich erfolgreich gegen ihre Abschiebung durch die US-Behörden gewehrt.

Spätestens nach Veröffentlichung der Serie „Inventing Anna“ auf Netflix ist die Hochstaplerin den meisten ein Begriff. Sorokin gab sich als reiche Erbin aus, schleuste sich in die New Yorker High Society ein und erschwindelte sich anschließend ein Leben im Luxus. Im Jahre 2019 kam sie für ihre Machenschaften ins Gefängnis.

Anzeige
IMAGO / ZUMA Press

Sorokin will Abschiebung mit allen Mitteln verhindern

Die Deutsch-Russin wuchs in Eschweiler auf und wurde in Moskau geboren. Sie verursachte einen Schaden von rund 275.000 US-Dollar. Im Februar 2021 wurde sie aus der Haft entlassen. Kurze Zeit später überzog sie ihre Kreditkarte und kam erneut in den Knast. Zudem befindet sie sich ohne Visum in New York. Aktuell befindet sie sich im U.S. Immigration and Customs Enforment und soll nun nach Deutschland abgeschoben werden. Doch Sorokin will die Abschiebung weiterhin mit allen Mitteln verhindern: „Rechtlich sollte man sie mindestens bis zum 17. März nicht abschieben können. Es ist geplant, einen weiteren Antrag zu stellen, um die Abschiebung zu verhindern.“

Anzeige