„Heißeste Spielerfrau Europas“ kehrt auf die EM-Bühne zurück

Die "heißeste Spielerfrau Europas" ist nach acht Jahren auf die EM-Bühne zurückgekehrt. Diesmal feuert sie allerdings ein ganz andere Mannschaft an.

04.07.2024, 13:29 Uhr
„Heißeste Spielerfrau Europas“ kehrt auf die EM-Bühne zurück
IMAGO / ActionPictures
Anzeige

Zur EM 2024 sind zahlreiche Gäste angereist. Darunter nicht nur Politiker und Sportler, sondern auch die „heißeste Spielerfrau Europas“. Erjona Sulejmani sorgt erneut für Furore auf der EM-Bühne und zieht alle Blicke auf sich.

Während der EM im Jahr 2016 stand sie an der Seite des Schweiz-Stars Blerim Dzemaili im Mittelpunkt des Geschehens. Heute feiert sie allerdings ein ganz anderes Land. Erjona postete gleich mehrere Schnappschüsse aus dem Stadion auf Instagram und feuerte ihr Heimatland Albanien an. Allerdings möchte die Influencerin in Zukunft keine Beziehung mehr mit einem Fußballer führen.

Fußball-EM 2024: Deutschlandfahne soll für Polizei verboten werden Fußball-EM 2024: Deutschlandfahne soll für Polizei verboten werden
Anzeige
Erjona Sulejmani/Instagram

Die heißeste Spielerfrau Europas feiert diesmal ein anderes Team

Kurz nach der Scheidung von Dzemaili erklärte die heißeste Spielerfrau Europas, dass sie sich nie wieder eine Beziehung mit einem Fußballspieler vorstellen kann. Offenbar scheint es eine sehr turbulente Ehe gewesen zu sein. Erjona beklagte, dass die Spieler keine guten Liebhaber seien und dass sie zudem viel zu viel Zeit in den sozialen Medien verbringen würden. Das heißt aber noch lange nicht, dass die schöne Albanerin das Interesse am Fußball verloren hat.

Anzeige

Ihren Titel verlieh ihr im Jahr 2016 das italienische GQ-Magazin. Damals war nicht nur von der heißesten Spielerfrau die Rede, sondern gleich von der Königin der europäischen Spielerfrauen. Kein Wunder also, dass Erjona auf Instagram über eine halbe Million Menschen folgen, die tagtäglich ihre sexy Fotos bewundern.

Anzeige
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Erjona Sulejmani (@erjona_sulejmani)