„Gefährliche Entscheidung“: Playmates packen über Hugh Hefners Sex-Villa aus

Die Frauen berichten über „ekelhafte“ Erlebnisse in der Playboy Mansion.

, 07:37 Uhr
„Gefährliche Entscheidung“: Playmates packen über Hugh Hefners Sex-Villa aus
Tinseltown / Shutterstock.com

Die schillernde Welt der Playboy-Villa reizte viele junge und hübsche Frauen. Doch das Leben mit Ikone Hugh Hefner hatte seine Abgründe und Gefahren. Ehemalige Playmates packten nun über ihre erschütternden Erfahrungen aus.

Anzeige

„Mir war nicht klar, dass es eine gefährliche Entscheidung war, in die Welt des Playboys einzutreten. (…) Stell dir vor, du hast Sex mit jemandem in einem Raum voller Frauen, die dich alle hassen, und du weißt, dass sie alle über dich lästern. Wie schrecklich ist das denn? Es war ekelhaft“, erzählt Holly Madison. Im Alter von 20 Jahren beschloss sie eine von Hefners zahlreichen Freundinnen zu werden. Sex mit ihm war eine Voraussetzung, um in die Villa einziehen zu dürfen.

Anzeige
Faiz Zaki / Shutterstock.com

Drogen und Ausgangssperren

Sogar Quaaludes habe Hugh ihnen angeboten: „Ich weiß, dass die meisten Mädchen in meinem Alter sie nicht genommen haben und nicht wussten, wie sie sich anfühlen.“ Hefner kontrollierte seine „Freundinnen“. Es gab eine Sperrstunde und eine Überwachung. „Ich musste sehr betrunken sein oder viel Gras rauchen, um diese Nächte zu überleben – es gab keinen Weg daran vorbei“, sagt Kendra Wilkinson über die Nächte mit dem Lebemann.

Anzeige

„Mit 19 Jahren hatte Kendra eine Ausgangssperre von 21 Uhr, einen 78-jährigen Freund und ein strengeres Regelwerk, als sie es je zu Hause hatte“, erklärte Madison. Jill Ann Spaulding sagte, dass Hefner sich weigerte, Kondome beim Sex zu verwenden. Es gab außerdem keine Tests auf Geschlechtskrankheiten für die Mädchen. Zudem mussten sich die Frauen nach einem Verhaltenskodex richten sowie bestimmte Regeln für die Selbstdarstellung in den sozialen Medien einhalten.

Nächster Artikel