Fund in England: 6000 Jahre alte Gravur gibt Forschern Rätsel auf

Ein Zufallsfund in Boxford wurde zur Sensation.

26.12.2023, 12:26 Uhr
Fund in England: 6000 Jahre alte Gravur gibt Forschern Rätsel auf
Microgan/Shutterstock
Anzeige

Dem pensionierten Chirurgen Mark Derek Fawcett ist ein sensationeller Fund gelungen. Während des Aushebens eines Grabens im britischen Boxford, in der Grafschaft Berkshire für ein Fundament eines neuen Gebäudes, ist dem Arzt ein Stück Holz aufgefallen. Das war geschwärzt und schien sich vollkommen mit Wasser vollgesogen zu haben. Nicht bewusst war ihm dabei, welch sensationellen Zufallsfund er da in Händen hielt.

"Zu sagen, dass es sich um einen Glücksfall handelt, ist eine Untertreibung", meint Fawcett erstaunt zu diesem faszinierenden Vorgang. Das Stück Holz gelangte zur Einschätzung an die Organisation „Historic England“. Diese konnte bestätigen, welch außergewöhnlicher Fund sich in den Händen des Pensionärs befand, und nach weiterer Untersuchung stand fest, wie wertvoll das simple Stück dunkles Holz war.

Deutscher Klima-Aktivist zu mehrjähriger Haftstrafe verurteilt Deutscher Klima-Aktivist zu mehrjähriger Haftstrafe verurteilt
Anzeige

Ursprünglich hatte der Finder andere Pläne damit und erklärt: "Es sah aus wie ein großer Holzstumpf. Ich fragte mich, ob ich daraus hübsche Schalen machen könnte." Gut, dass es anders kam und er stattdessen Fachleuten seinen Fund unterbreitete.

Anzeige

Zufallsfund wird zur Sensation

Durch die Radiokarbon-Methode, die im „Nottingham Treering Dating Lab“ vorgenommen wurde, datierte das gute Stück auf ein Alter von sage und schreibe über 6000 Jahren. Genauer gesagt, auf 4640 Jahre vor Christus. Das sind unglaubliche 4500 Jahre früher als die Ankunft der Römer auf der Insel des heutigen Englands und es entstand offensichtlich noch 2000 Jahre vor der legendären Stonehenge-Steinanordnung. Es stammt somit aus der Jungsteinzeit und gibt Aufschluss auf die frühe Besiedlung der Insel des heutigen Englands.

Anzeige

Das hölzerne Objekt, das circa einen Meter in der Länge misst und 42 Zentimeter breit ist, wurde mit eingefrästen Formen versehen, die auch sofort nach der Meinung des Finders aus Menschenhand stammen müssten. Noch unklar ist den Archäologen deren Bedeutung. Das Material besteht aus Eichenholz. Die Jahrtausende lange Verweildauer in der Erde schien dem Holz offensichtlich nicht allzu viel ausgemacht zu haben. Grund dafür könnte moorhaltiger Boden sein, der den Fund derart gut konserviert hat.

Heute ist Duncan Wilson, der Direktor von „Historic England“, dem Finder Derek Fawcett unendlich dankbar, so umsichtig mit dieser Rarität umgegangen zu sein. Sie stellt immerhin den ältesten Fund in England dar, der von Menschenhand stammt. Der bescheidene Finder selbst beschreibt diesen Vorgang als „sehr aufregend“ und hat seinen Fund dem „West Berkshire Museum“ in Newbury gestiftet, wo er, für alle ersichtlich, ausgestellt wird.