Erotik-Highlight „365 Days: Noch ein Tag“: So viel krasser ist die Buchvorlage

Die Geschichte wurde für Netflix geändert und verharmlost.

, 23:37 Uhr
Erotik-Highlight „365 Days: Noch ein Tag“: So viel krasser ist die Buchvorlage
Netflix

Auf Netflix ist aktuell der dritte Teil der Erotik-Reihe „356 Days“ zu sehen. Die heiße Geschichte zwischen Massimo und seiner Laura ist in Wirklichkeit jedoch noch viel schockierender. Die Buch-Vorlage wurde für die Verfilmung abgeändert und verharmlost.

Anzeige

Eigentlich verliert Laura ihr Baby in den Romanen erst am Ende des zweiten Teils – durch einen Schuss in den Bauch. Am Anfang des dritten Teils muss sich Massimo entscheiden, ob er sein Kind oder Laura retten will. Er entscheidet sich für Laura und stürzt sie damit in eine tiefe Depression. In der Verfilmung verliert Laura ihr Baby bereits am Ende des ersten Teils.

Anzeige
Netflix

Massimo als Bösewicht?

Zudem geht sie in den Filmen freiwillig mit Nacho mit, anstatt von ihm entführt zu werden. Sämtliche Szenen, die auch nur ansatzweise mit Vergewaltigung in Verbindung gebracht werden könnten, wurden gestrichen. Laura schafft sich nach dem Verlust ihres Babys einen Hund an, der wenig später von Massimo in einem Wutanfall getötet wird. Die Romane werden immer düsterer.

Anzeige

Anschließend taucht Massimo mit einer anderen Frau auf. Laura hat noch immer nicht gemerkt, dass er ihr nicht guttut. Stattdessen wird sie eifersüchtig und kehrt zu ihm zurück. Daraufhin hält er sie wieder gefangen. Schließlich gelingt ihr die Flucht. Sie geht zu Nacho, heiratet ihn und wird erneut schwanger. Der dritte Film orientiert sich kaum noch an den Büchern. Laura muss sich lediglich zwischen den beiden Männern entscheiden. Im Finale der Buchreihe wird Massimo zudem zum Bösewicht. In en Filmen ist das ganz anders. Netflix hielt sich nun die Option für einen vierten Teil offen.