„Entsetzlich“: Heftige Kritik für Amazon-Serie

Amazon Prime muss sich mit schweren Vorwürfen auseinander setzen.

, 18:10 Uhr
„Entsetzlich“: Heftige Kritik für Amazon-Serie
sdx15/Shutterstock

Amazon Prime muss sich aktuell mit heftiger Kritik auseinandersetzen. Kürzlich wurde die Serie „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ veröffentlicht. Die von Amazon produzierte Fantasy-Show erzählt die Vorgeschichte von Tolkiens „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“.

Anzeige

Die Zuschauerinnen und Zuschauer stört allerdings nicht die Handlung der Serie, viel mehr wird der Umweltschutz thematisiert. Denn die aufwendige Produktion hatte laut der Crew einen besonders schlechten Einfluss auf die Natur und gilt als regelrechte Müllschleuder. „Es ist entsetzlich, was passiert und die meisten Leute wissen davon nichts“, erklärte ein Beteiligter.

Anzeige
Amazon Prime

11.433 Kubikmeter Müll

Kaum jemand kann sich vorstellen, was hinter den Kulissen vor sich geht. „Die Ringe der Macht“ wurde in Neuseeland gedreht. Immer mehr Unternehmen möchten die Schönheit des Landes für sich nutzen, doch genau das wird der Natur zum Verhängnis: „Sie kriegen Steuersenkungen, aber wir bleiben mit all ihrem Müll zurück. Es ist herzzerreißend.“ Allein bis Juli 2021 hat die Entstehung der Serie ganze 14.387 Tonnen CO2 erzeugt. Es soll zwar ein eigenes Team für Nachhaltigkeit am Set sein, allerdings kam es zu einer großen Zeitverzögerung und zahlreichen Problemen bei der Umsetzung.

Anzeige

Bei der Menge CO2 soll es sich um fünfmal mehr handeln, als bei normalen Blockbustern. Zudem soll Müll mit einer Menge von 11.433 Kubikmetern eingesammelt worden sein. Ein zweiter Betrieb kümmerte sich um 30,5 Kubikmeter Plastik und ein dritter um 355,5 Tonnen übrige Abfälle. Amazon bestätigte jedoch, dass man alle Ziele zur Nachhaltigkeit entweder erfüllt oder übertroffen habe. Zwar seien die Zahlen enorm, dennoch konnte man den Müll beseitigen. Beim Dreh der zweiten Staffel soll das Nachhaltigkeitsteam von Anfang an vor Ort sein.