Elon Musk in Sorge: Tesla bald pleite?

Der Elektroautobauer hat mit großen Problemen zu kämpfen.

, 16:35 Uhr
Elon Musk in Sorge: Tesla bald pleite?
Ivan Marc/Shutterstock

Elon Musk, Multimilliardär und Autobauer klagt über die momentane wirtschaftliche Situation seiner neu gebauten Werke in Austin, Texas und Grünheide bei Berlin. Es würde sich bei den beiden Standorten um „gigantische Geldverbrennungsmaschinen“ handeln, so der Unternehmer vor dem „Tesla Owners of Silicon Valley“ Club. Er vergleicht das Geräusch „brennenden Geldes“ mit einem „gigantischen Dröhnen“.

Anzeige

Der Standort in Texas produziere nur eine winzige Anzahl der Autos, ist aber hauptsächlich auf Arbeiten mit dem neuen Batterietyp 4680 spezialisiert. Durch Probleme in den Lieferketten mit China würden die notwendigen Werkzeuge „in irgendeinem Hafen in China feststecken“, erklärt Musk.

Anzeige
IMAGO / PA Images

„Damit wir nicht bankrott gehen“

Das Tesla Werk in Grünheide steht leicht besser da, weil dieser Standort von vornherein auf die Arbeit mit den Typ-2170-Akkumulatoren ausgerichtet sei. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert Elon Musk mit den Worten: „Die letzten zwei Jahre waren ein absoluter Alptraum an Unterbrechungen der Lieferkette, eine nach der anderen, und wir sind noch nicht am Ende“. Die größte Sorge bestehe darin, wie man die Fabriken am Laufen halten könne, „damit wir unsere Mitarbeiter bezahlen können und nicht bankrott gehen“.

Anzeige

Weiter zitiert ihn Reuters, dass sich die Situation coronabedingt im chinesischen Shanghai als „sehr sehr schwierig“ gestaltet mit Auswirkungen bis in die kalifornischen Werke. Der Elektroautobauer wird in den kommenden Monaten 3 bis 3,5 Prozent seiner Stellen streichen müssen.