Edward Mordrake: Die furchtbare Geschichte über den Mann mit den zwei Gesichtern

Edward Mordrake ging als Mann mit den zwei Gesichtern in die Geschichte ein. Das sind die gruseligen Details der Legende, die bis heute überliefert wird.

08.04.2024, 23:56 Uhr
Edward Mordrake: Die furchtbare Geschichte über den Mann mit den zwei Gesichtern
Panoptikum
Anzeige

Im 19. Jahrhundert wurde Edward Mordrake als Sohn der Gräfin von Darlington geboren. Er ging später als Mann mit den zwei Gesichtern in die Geschichte ein. Angeblich kam er mit einer seltenen Krankheit auf die Welt, die auch Diprosopus oder kraniofaziale Vervielfältigung genannt wird. 

Konkret bedeutet dieses Leiden, dass einem Menschen Teile seines Gesichts oder auch das gesamte Gesicht auf seinem Kopf ein zweites Mal wachsen. Es handelt sich um eine Unterform der siamesischen Zwillinge. So soll es auch bei Edward Mordrake gewesen sein, bei dem sich der Überlieferung zufolge eine Fehlbildung am Hinterkopf befand. Tatsächlich soll das zweite Gesicht eine Art „Eigenleben“ geführt haben und konnte beispielsweise von sich aus lächeln. Es sei zwar deformiert aber voll funktionsfähig gewesen.

Queen Elizabeth II.: Neue Details über ihren Tod enthüllt Queen Elizabeth II.: Neue Details über ihren Tod enthüllt
Anzeige
Panoptikum

Edward Mordrake soll unter einer seltenen Krankheit gelitten haben

Hinter Mordrakes Geschichte verbergen sich allerdings einige furchteinflößende Details. Der junge Mann klagte offenbar über „teuflische“ Dinge, die ihm angeblich von dem Gesicht zugeflüstert wurden. Deshalb erkrankte er schon im Alter von 23 Jahren an einer Depression. Edward litt so sehr unter seinem zweiten Gesicht, dass er sich schließlich sogar das Leben nahm. Die Dinge, die ihm der „böse Zwilling“ zuflüsterte, seien so schrecklich gewesen, dass man darüber „nur in der Hölle spricht“. Zudem soll das zweite Gesicht nie geschlafen haben.

Anzeige

Erstmals tauchte seine Geschichte im Jahr 1896 im Buch „Anomalies und Curiosities of Medicine“ auf. Ein Jahr zuvor erschien bereits ein Beitrag in der „Boston Sunday Post“, in dem ebenfalls über den kuriosen Fall berichtet wurde. Allerdings verfasste der Schriftsteller Charles Lotin Hildreth auch häufig spekulative und erfundene Kurzgeschichten. Deshalb ist bis heute unklar, ob Mordrake tatsächlich gelebt hat. Die Bilder, die heute angeblich von dem Mann existieren und auch im Netz viral gegangen sind, stammen von einer Wachsfigur, die man basierend auf seiner beeindruckenden Geschichte geschaffen hat. 

Anzeige

Wie kann eine solche Fehlbildung entstehen?

Rein medizinisch ist es aber durchaus möglich, dass damals schon „parasitäre Zwillinge“ existierten. Dabei trennen sich die Embryone im Mutterleib nicht vollständig und verwachsen stattdessen miteinander. Der eine Zwilling entwickelt sich vollständig weiter, während der andere nur in Teilen am Körper des dominanten Zwillings überlebt und von ihm abhängig ist. Genau so könnte es auch bei Edward Mordrake gewesen sein.