Duft nach „verbranntem Haar“: Elon Musk steigt ins Parfüm-Geschäft ein

Der neue eigene Duft des Unternehmers sorgt für Furore.

, 11:24 Uhr
Duft nach „verbranntem Haar“: Elon Musk steigt ins Parfüm-Geschäft ein
IMAGO / PA Images

Wird dieses Parfüm der Trendduft des Jahres 2023? Immerhin wurden schon 20.000 Exemplare verkauft. Die Rede ist von Elon Musks eigenem Eau de Toilette. Der reichste Mensch der Welt ist nun auch noch ins Parfüm-Geschäft eingestiegen und verdiente bereits 2 Millionen Dollar mit „Burnt Hair“.

Anzeige

Der Unternehmer änderte seine Twitter-Beschreibung bereits zu „Parfümverkäufer“ und pinnte einen Tweet auf seinem Profil an, der den ungewöhnlichen Duft, der nach verbranntem Haar riecht, bewirbt. Folgt man dem Link zur Website entdeckt man leicht scherzhafte Werbeslogans.

Anzeige

20.000 Exemplare von „Burnt Hair“ verkauft

„Als ob man sich über eine Kerze am Esstisch beugt, aber ohne die ganze harte Arbeit“ oder „In der Menge auffallen! Fallen Sie auf, wenn Sie durch den Flughafen gehen“, steht neben dem Bild des roten Flakons geschrieben. Musk nennt seinen Duft auch „Essenz des abstoßenden Verlangens“. Die Flakons sollen Anfang 2023 ausgeliefert werden.

Anzeige

Wer sich gerne mit „Burnt Hair“ einnebeln möchte, muss 105 Euro hinblättern. Wem diese Investition zu hoch ist, der kann alternativ die Duftbäume des Tesla-Chefs erwerben. Sie zeigen Musks Gesicht und riechen nach veganem Leder kombiniert mit einem „leichten Hauch von Raketentreibstoff“. Für Fans des Milliardärs sind die Produkte ein Must-Have.