Düsterer Marvel-Blockbuster, der für Action-Legende zu einer der "schlimmsten Erfahrungen seiner Karriere" wurde

Nicht immer sind Schauspieler mit ihren Erlebnissen oder den Ergebnissen bei Filmproduktionen glücklich. Dieser Marvel-Blockbuster wurde für Action-Legende Donnie Yen zu der schlimmsten Erfahrung seiner Karriere.

19.08.2023, 10:00 Uhr
Düsterer Marvel-Blockbuster, der für Action-Legende zu einer der "schlimmsten Erfahrungen seiner Karriere" wurde
Warner Bros.
Anzeige

Die „Blade“-Reihe ist ein blutiges Marvel-Abenteuer, das den Kampf gegen eines der bekanntesten übernatürlichen Wesen der Filmgeschichte in den Fokus zu stellen weiß: Vampire. 1998 erschien der erste Blade-Film, der den kommenden Superhelden-Boom einleitete. Kurze Zeit später folgten „X-Men: Der Film“ sowie „Spider-Man.“

Blade ist ein düsterer Marvel-Blockbuster
Marvel Studios

„Blade II“ mit Wesley Snipes in der Hauptrolle erschien unter vier Jahre später und der Meisterregie von Guillermo del Toro. Fans sehen ihn als den letzten guten Film einer Reihe an, von der man sehnsüchtig einen Neustart erwartet. Für Action-Darsteller und Choreograf Donnie Yen (John Wick: Kapitel 4) war die Produktion dieses Films ein persönlicher Tiefpunkt seiner Karriere.

„Kann das nicht nochmal“: Keanu Reeves schockt Fans mit Wunsch für John Wick „Kann das nicht nochmal“: Keanu Reeves schockt Fans mit Wunsch für John Wick
Anzeige

Düsterer Marvel-Blockbuster räumte Actionszenen zu wenig Raum ein

„Blade II“ wartet mit einer exzellenten Besetzung auf. Neben Wesley Snipes, Norman Reedus, Ron Perlman und Kris Kristofferson war auch Hongkongs Action-Legende Donnie Yen ein Teil davon. Neben seiner Rolle war Yen für die Action-Choreografie des Films verantwortlich – und bezeichnet das als eine der schlimmsten Erfahrungen seiner Karriere.

Anzeige

Zum Start von „John Wick: Kapitel 4“ sprach Yen mit GQ in einem Interview über seine bisherigen Hollywood-Erfahrungen. Bei den Dreharbeiten zum berühmten Vampirstreifen bekam er deutlich zu spüren, wie wenig sich die Produzenten des Films um die Action scherten. Die mangelnde Wertschätzung für seine Arbeit spürte er dabei persönlich.

Anzeige

Als ich Blade II drehte, hatte ich eine furchtbare Zeit. Das war wirklich eine der schlimmsten Erfahrungen in meiner Karriere. Guillermo war ein echter Gentleman. Er ist total cool, und er liebt Martial-Arts-Filme. Aber der Produzent ging an mir vorbei und wollte nicht einmal mit mir reden.

Damit endeten die Probleme am Set jedoch nicht. Während er normalerweise zwei Wochen Zeit erhielt, um an einer Action-Choreografie zu arbeiten und diese zu drehen, gestand ihm der Produzent bei „Blade II“ einen halben Tag dafür zu – ein deutlicher Mangel an Respekt gegenüber Actionszenen.

Donnie Yen in Blade II
Warner Bros.

Zum Glück konnte Donnie Yen in der Zwischenzeit bessere Erfahrungen in Hollywood sammeln. Allen voran mit den Dreharbeiten zu „John Wick: Kapitel 3“, bei denen er gleich mit zwei Menschen zusammenarbeiten konnte, die Hongkongs Action-Kino zu schätzen wissen: Keanu Reeves und Regisseur Chad Stahelski.

Blade II lohnt sich dennoch als Filmerlebnis

Ungeachtet der Schwierigkeiten, die der Film bei den Dreharbeiten für Action-Legende Donnie Yen mit sich brachte, lohnt es sich trotzdem, einen Blick in den Film zu werfen. Guillermo del Toro besitzt eine große Leidenschaft für die Vampir-Subkultur, die dem Blade II einen düsteren Charme verleiht. Die gesamte Inszenierung des Meisterregisseurs fühlt sich bewusst an wie ein Superheldenfilm oder ein Anime, bei dem man nicht genug von Vampiraction bekommen kann.

Trotz der Kritiken, die der Film erhielt. Die „Blade“-Filmreihe basiert auf den gleichnamigen Marvel-Comics. Als die schwangere Afroamerikanerin Vanessa Brooks gebissen wird, kann ihr Leben nicht gerettet werden.

Düsterer Marvel-Blockbuster, der für Action-Legende zu einer der schlimmsten Erfahrungen seiner Karriere wurde
Warner Bros.

Doch ihr ungeborener Sohn Eric wird dadurch zu einem Hybriden aus Vampir und Mensch, einem sogenannten Daywalker. Weder Sonnenlicht, Knoblauch noch Silber können ihm im Gegensatz zu Vampiren etwas anhaben. Dennoch verfügt er über die Kraft eines Vampirs und muss mit dem eigenen Blutdurst kämpfen. Sein persönlicher Rachefeldzug gegen Vampire beginnt als Vampirjäger „Blade“ im ersten Teil der Reihe und setzt sich im Sequel fort.  

Die Geschichte von „Blade II“ rund um einen uralten Vampir, der eine Subspezies von Supersaugern züchten will, bietet vielleicht nicht den größten Tiefgang. Sie weiß dennoch mit Actionszenen gut zu unterhalten und gilt bis heute zurecht als ein düsterer Marvel-Blockbuster.  Sowohl „Blade“ als auch „Blade II“ kannst du zurzeit gratis bei Prime Video im Abo streamen.

Blade-Remake auf 2024 verschoben
20th Century Studios

Der Filmstart der neuen „Blade“-Filmreihe mit Mahershala Ali in der Hauptrolle sollte ursprünglich am 11. November 2023 erscheinen. Durch Verzögerungen datierte das Filmstudio den Kinostart in den USA jedoch mittlerweile auf den 06. September 2024. Neben Mahershala Ali sollen zudem Delroy Lindo, Aaron Pierre, John West Jr. und Mia Goth Teil des Casts sein.