Direktbank aus Deutschland stellt Betrieb ein

Noch in diesem Jahr werden sämtliche Konten geschlossen.

15.02.2023, 13:25 Uhr
Direktbank aus Deutschland stellt Betrieb ein
SFIO CRACHO/Shutterstock
Anzeige

Seit einiger Zeit kämpfte die Fidor Bank bereits mit Problemen. Nun soll der Betrieb gänzlich eingestellt werden. Noch in diesem Jahr müssen sich Kundinnen und Kunden darauf einstellen, den Service der Direktbank nicht mehr nutzen zu können.

Die Fidor Bank hat ihren Sitz in München und wurde im Jahr 2009 gegründet. Die Schließung der Konten soll schon bald eingeleitet werden. Dazu möchte sich das Kreditinstitut früh genug mit den Kontobesitzerin in Verbindung setzen. „Seien Sie versichert, dass Sie genügend Zeit haben werden, um Ihre Bankbeziehung auf ein neues Kreditinstitut zu übertragen“, heißt es in einem offiziellen Statement.

Tagesgeld und Festgeld: Diese Banken zahlen bis zu 4,4 Prozent Zinsen Tagesgeld und Festgeld: Diese Banken zahlen bis zu 4,4 Prozent Zinsen
Anzeige
IMAGO / APress

Das Aus für die Fidor Bank

Bis zur Schließung können die Konten wie gewohnt genutzt werden. Wann genau es so weit sein wird, ist noch unklar. Lediglich das aktuelle Jahr wurde angegeben. Zum Beendigungszeitpunkt werden schließlich alle Online-Banking-Optionen deaktiviert. Sämtliche Überweisungen und Daueraufträge werden dann nicht mehr ausgeführt. Ausgehändigte Geldkarten werden zu diesem Zeitpunkt ebenfalls ungültig.

Anzeige

Experten empfehlen, sich am besten jetzt schon um einen Wechsel zu einem anderen Kreditinstitut zu kümmern. Die französische Großbank BPCE kaufte die Fidor Bank im Jahr 2016. Man wollte den Markt für Privatkunden in Europa ausweiten. Jedoch machte die Fidor Bank binnen kürzester Zeit bereits Verluste in Millionenhöhe. Deshalb folgt nun schließlich die Liquidierung.

Anzeige