Die große Oscar-Lüge: Will Smith wurde niemals gebeten, die Zeremonie zu verlassen

Die Akademie hatte zum Ohrfeigen-Vorfall ein sehr fragliches Statement abgegeben.

, 11:05 Uhr
Die große Oscar-Lüge: Will Smith wurde niemals gebeten, die Zeremonie zu verlassen
IMAGO / PA Images

Es scheint, als würde die „Academy of Motion Picture Arts and Science“, auch bekannt als die Oscar-Akademie, nicht die ganze Wahrheit verraten. Vor wenigen Tagen sorgte die berüchtigte Oscar-Ohrfeige für Aufmerksamkeit, die Schauspieler Will Smith dem Comedian Chris Rock verpasste. Dieser hatte zuvor einen fraglichen Witz über die Krankheit Alopezie von Smiths Frau Jada gerissen.

Anzeige

Wer sich nun für diesen Vorfall verantworten muss, sind Will Smith und Chris Rock – aber auch die Akademie selbst. Diese hatte gegenüber der „Associated Press“ am Mittwoch folgendes Statement abgegeben: „Die Dinge hatten sich in eine unerwartete Richtung entwickelt, die wir nicht abschätzen konnten. Wir möchten klarstellen, dass Will Smith gebeten wurde, die Zeremonie zu verlassen, er dies jedoch verweigerte. Wir sehen jedoch ein, dass man mit der Situation hätte anders umgehen können.“

Anzeige
View this post on Instagram

A post shared by Will Smith (@willsmith)

Anzeige

Zeugen sagen gegen Akademie aus

Doch dieses Statement scheint nicht ganz der Wahrheit zu entsprechen. Laut Quellen der „TMZ“, die zur Zeit des Vorfalls vor Ort waren, wurde Will Smith vom Producer Will Packer mitgeteilt, dass er bleiben könnte. Das ist eine schwere Anschuldigung, wenn man bedenkt, dass Will Smith im Live-TV eine Straftat begangen hat und es nun so aussieht, als würde er nur aufgrund seines Celebrity-Status davonkommen. Chris Rock wird keine Anzeige gegen den Schauspieler erheben, wie er verkünden ließ.

Mittlerweile hat sich Smith auch öffentlich bei dem Comedian entschuldigt. „Ich möchte mich öffentlich bei dir entschuldigen, Chris“, schrieb er auf Instagram. „Ich war neben der Spur und lag falsch. Ich schäme mich dafür, und meine Taten zeugen nicht von dem Mann, der ich sein will. Es ist kein Platz für Gewalt in einer Welt der Liebe und Freundlichkeit.“