Deutscher Forscher enthüllt: Covid-19 soll zu 99,9 Prozent aus Labor stammen

Es liegen neue Untersuchungsergebnisse zu Sars-CoV-2 vor.

, 17:40 Uhr
Deutscher Forscher enthüllt: Covid-19 soll zu 99,9 Prozent aus Labor stammen
Chokniti-Studio/Shutterstock

Bis heute ist unklar, woher Sars-CoV-2 tatsächlich stammt. Das Virus veränderte die Welt und kostete zahlreiche Menschenleben. Forscherinnen und Forscher möchten nun endgültig die Frage klären, wie es zur Entstehung des Erregers kommen konnte.

Anzeige

Es wurden bereits Studien zu dem Thema veröffentlicht, die nahe legen, dass Covid-19 aus einem chinesischen Labor stammt. Diese Hypothese untermauerte nun auch ein deutscher Forscher. Er behauptet sogar, dass Sars-CoV-2 zu 99,9 Prozent aus dem Labor stammt. Valentin Bruttel vom Universitätsklinikum Würzburg promovierte im Bereich Immunologie und arbeitete gemeinsam mit zwei Kollegen an der Studie.

Anzeige
Corona Borealis Studio/Shutterstock

„Fingerabdruck“ entdeckt

„In Kombination mit anderen molekularen Hinweisen zeigen unsere Ergebnisse, dass dieses Virus zu 99,9 Prozent eine künstliche, wahrscheinlich manipulierte Kopie eines natürlichen Virus ist“, erklärte Bruttel gegenüber der Presse. Die vermutlich angewandten Methoden werden häufig in ähnlicher Form von virologischen Laboren zur Herstellung synthetischer Viren verwendet.

Anzeige

Im Genom von Sars-CoV-2 konnte eine Art „Fingerabdruck“ entdeckt werden, der zu dieser Annahme passt. „In natürlichen Viren sind die Erkennungsstellen komplett zufällig verteilt“, sagt Bruttel. Bei genetisch veränderten Viren tauchen sie jedoch in einem bestimmten Muster auf. „Dieses Muster ist vergleichbar mit einem Fingerabdruck auf einer Tatwaffe. Wir haben gezeigt, dass es extrem unwahrscheinlich ist, dass ein solches Muster, das auch bei mindestens zehn anderen synthetischen RNA-Viren zu finden ist, hier rein zufällig auftaucht.“ Es könnte demnach sehr gut sein, dass die Pandemie durch einen Laborunfall ausgelöst wurde. Bruttel warnt davor, die Gefahr durch Laborviren zu unterschätzen.