Deutsche Post stellt Traditions-Service ein: Angebot für Millionen Bürger endet

Die Deutsche Post hat angekündigt, einen Traditionsservice bald einzustellen. Worauf die Bürger jetzt verzichten müssen und welche Alternative es gibt.

28.02.2024, 18:50 Uhr
Deutsche Post stellt Traditions-Service ein: Angebot für Millionen Bürger endet
Christian Mueller/Shutterstock
Anzeige

Die Deutsche Post ändert ihr Angebot, und zwar zum 1. April dieses Jahres. Was seit über 20 Jahren bereits existiert, wird somit eingestellt. Die Rede ist von der bekannten Prospektwerbesendung „Einkaufaktuell“. Dieses wöchentliche Infoblatt zeigte lokale Angebote der Deutschen Post AG und ist, solange es noch existiert, das auflagenstärkste Werbemedium in Deutschland. Man kann damit bis zu 11 Millionen Haushalte in der Bundesrepublik erreichen, und das in 24 Ballungsräumen. 

Die Deutsche Post wirbt durch dieses Angebot mit der leichten Erreichbarkeit von „werbeaffinen“ Personen, denn laut einer Strukturanalyse sind die Leser von „Einkaufaktuell“ Werbung besonders aufgeschlossen, achten verstärkt auf Anzeigen-Werbung und halten diese Art der Werbung durch die Deutsche Post als besonders glaubwürdig, nützlich und kaufanregend. 

Deutsche Post beendet Ära: Kunden müssen sich beim Brief-Porto umstellen Deutsche Post beendet Ära: Kunden müssen sich beim Brief-Porto umstellen
Anzeige

Mit dem Produkt „Einkaufaktuell“ ist dann zwar als Print-Medium Schluss, es soll allerdings statt als Prospektwerbesendung zukünftig in digitaler Form weiter existieren. Die Firma Bonial, die sich mit digitaler Angebotskommunikation beschäftigt, und die Werbeplattformen „MeinProspekt“ und „kaufDA“ betreibt, startete bereits eine Webeoffensive, um die Verbraucher darüber zu informieren, dass ihre gewohnte Prospektwerbung mit den Angeboten ihrer bevorzugten Geschäfte, nun in digitaler Form weiter verfügbar sind.

Anzeige
Mickis-Fotowelt/Shutterstock

Die Deutsche Post ändert ihr Angebot am 1. April

Da lauten sie Slogans: „Kein Prospekt mehr verpassen – Mein Prospekt hat alle Angebote, und Lokal und kostenlos.“ Auf der letzten Titelseite von „Einkaufaktuell“ sind diese Werbungen von „MeinProspekt“ jetzt zu lesen. Außerdem, und das ist garantiert für viele nicht unwichtig, weist Bonial auf die Umweltfreundlichkeit hin, die von digitalen Medien ausgehen indem somit das Papier und die Farbe, die für Printmedien benötigt werden, eingespart werden kann.

Anzeige

Neben dieser Aktion auf den Seiten von Einkaufaktuell, erklären auch einige Radiosender die Änderungen in einem Spot. Zwischen dem 14. Februar und dem 30. April wird er bei den Sendern Energy Music Only und Hit Radio FFH zu hören sein. Darüber hinaus wird die Initiative von Werbungen unterstützt, die in Einkaufszentren, Arztpraxen und Bürogebäuden sichtbar sein wird – ebenfalls im Zeitraum von Mitte Februar bis Ende April 2024.

Christoph Eck-Schmidt, CEO von Bonial, erklärt die Änderung in die digitale Werbewelt wie folgt: "Flexibilität, Kosteneffizienz, messbare Werbemaßnahmen und Nachhaltigkeit haben an Relevanz gewonnen. Mit aktuell 13,8 Millionen monatlichen Nutzer:innen folgen MeinProspekt und kaufDA einem klaren Trend." Zusätzlich stellt er klar, dass auch in Zukunft alle Prospekte der regionalen Lieblingshändler verfügbar sein werden und kein Verbraucher irgendetwas an Information vermissen wird.