Deutsche Bahn plant große Änderung beim Ticket-Verkauf

Auf die Kunden kommt im Oktober eine wichtige Neuerung beim Ticketkauf zu, für die es bereits heftige Kritik gab.

09.10.2023, 19:01 Uhr
Deutsche Bahn plant große Änderung beim Ticket-Verkauf
Bumble Dee/Shutterstock
Anzeige

Die Deutsche Bahn musste in den letzten Wochen viel Kritik einstecken. Hier ging es insbesondere um Verspätungen und technische Probleme. Nun folgt ein weiterer Schlag für die Kundinnen und Kunden. Ab dem 1. Oktober ist eine große Änderung beim Ticket-Verkauf geplant. 

Es geht um den Verkauf der Tickets mit dem Sparpreis und dem Super-Sparpreis. Diese konnten bisher auch ganz bequem am Fahrkartenautomaten erworben werden. Damit soll bald jedoch Schluss sein. Diese Fahrkarten zum Sonderpreis kann man demnächst nur noch als Online oder als Handy-Ticket erwerben. 

9-Euro-Ticket: Wo es jetzt erhältlich ist und was es beinhaltet 9-Euro-Ticket: Wo es jetzt erhältlich ist und was es beinhaltet
Anzeige
Camilo Concha/Shutterstock

Neuerung kommt am 1. Oktober

Die Tickets werden demnach personalisiert und sind nicht mehr übertragbar. Beim Kauf muss eine Mail-Adresse oder eine Telefonnummer angegeben werden. Auch die Super-Sparpreis-Aktionen für Senioren sind von der Neuerung betroffen. Die Deutsche Bahn möchte mit dieser Neuerung dafür sorgen, dass Kunden besser über Änderungen des Fahrplans informiert werden können. Man könne die Daten nutzen, um „gerade mit Blick auf die zahlreichen Baustellen in der Infrastruktur“ proaktiv auf die Kunden zuzugehen.

Anzeige

Allerdings wird der Online-Kauf insbesondere für die Senioren schwierig. Am Schalter ist der Erwerb zwar noch möglich, jedoch auch nur, wenn man Kontaktdaten hinterlegt und das Ticket personalisieren lässt. Es hagelte bereits kritische Kommentare und die Methode der Bahn wurde als „kundenunfreundlich“ bezeichnet. Erste Ticketverkaufsagenturen spielen mit dem Gedanken, gar keine Sparpreis-Tickets mehr anzubieten, da die Personalisierung einen erheblichen Mehraufwand darstellt. Bis Ende des Jahres soll allerdings eine Übergangsfrist gelten, im Rahmen derer man die Tickets noch anonym am Automaten kaufen kann.

Anzeige