Deutsche Bahn: Harte Maßnahmen für Maskenverweigerer

Bahnfahrer, die sich weigern, eine Maske zu tragen, müssen mit gravierenden Folgen rechnen.

Veröffentlicht am , 16:24 Uhr
Deutsche Bahn: Harte Maßnahmen für Maskenverweigerer

Die Deutsche Bahn macht von ihrem Hausrecht Gebrauch und schmeißt alle Passagiere raus, die keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. Wer wiederholt keine Maske trägt, hat Zug- und Hausverbote für vorerst sechs Monate zu befürchten. Jetzt soll die Bahn die ersten Verbote ausgesprochen haben. Alles, was du dazu wissen musst, erfährst du hier.

Anzeige

Zugverbote gelten vorerst nur für ein halbes Jahr

Wie „stern“ berichtet, hat die Deutsche Bahn einem Bericht zufolge erste bundesweite Zugverbote für Menschen verhängt, die sich weigern, eine Maske zu tragen. Die Bahn habe „niedrige zweistellige Zahl Beförderungsausschlüsse beziehungsweise Hausverbote verfügt“, so eine Sprecherin gegenüber der „Welt am Sonntag“. Schon Ende letzten Jahres kündigte die Deutsche Bahn an, solche Verbote auszusprechen, wenn Passagiere zum wiederholten Male ohne Maske mit den Zügen fahren. Die verhängeten Zugverbote sollen zunächst nur sechs Monate gültig sein. Das heißt, dass die Maskenverweigerer in den sechs Monaten weder mit der Bahn im Regional- noch im Fernverkehr reisen dürfen.

Anzeige

Außerdem ist es ihnen untersagt, einen Bahnhof zu betreten. Obwohl man solche Verstöße nur sehr schwer kontrollieren kann, könnte man eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs an den Hals haben. Vorausgesetzt, man wurde mehrmals ohne Maske erwischt und hat ein Zugverbot erteilt bekommen. Bis jetzt seien jedoch noch keine Verstöße festgestellt wurden. Bei den bisher verhängten Zugverboten soll es sich dabei um eine Gruppe von Corona-Leugnern handeln, die sich weigerte, Masken zu tragen und sogar andere Passagiere belästigte. Dies war zu viel des Guten und führte dazu, dass sie ein Verbot von der Deutschen Bahn bekamen.

Nächster Artikel
Anzeige