„Dawn Dating“: Neuer Trend soll Schlüssel zum Glück sein

So können Singles vom "Dawn Dating" profitieren.

31.07.2023, 06:23 Uhr
„Dawn Dating“: Neuer Trend soll Schlüssel zum Glück sein
Svitlana Sokolova/Shutterstock
Anzeige

Die meisten, die schon geplante Dates hinter sich haben, wissen, dass die ersten Treffen mit der oder dem neuen Anwärter auf eine mögliche Liebesbeziehung in der Regel Abends stattfinden. Die betreffenden schmeißen sich in Schale und begeben sich zum Italiener um die Ecke, ihre Lieblingsbar oder noch später abends in einen Club.

Dort angekommen wird die Nervosität dann mit einigen Weingläsern oder Cocktails bekämpft und das echte Kennenlernen kann beginnen. Dann erst stellt man fest, ob mehr daraus werden könnte oder ob sich die Wege wieder trennen. Meist ist letzteres der Fall und die Prozedur beginnt von Neuem.

Tinder-Jahresauswertung: Das waren die Dating-Trends 2022 Tinder-Jahresauswertung: Das waren die Dating-Trends 2022
Anzeige
Pinkyone/Shutterstock

Das steckt hinter dem neuen Dating-Trend

Laut Dating-Experten und auch Psychologen ist dieses Vorgehen aber falsch. Der Schlüssel zu besseren Dates liegt nach Meinung der Fachleute nämlich nicht in schickerer Kleidung oder generöserem Auftreten, sondern schlicht und einfach in der Uhrzeit, zu der das Date stattfindet.

Anzeige

Der Trend geht eindeutig zum sogenannten „Dawn-Dating“. Gemeint sind damit aber keine mystischen Vorgänge, wie bei der Twilight-Folge „Breaking Dawn“, sondern einfach nur die morgentliche Zeit. 

Anzeige

„Dawn“ bedeutet im Englischen „Morgendämmerung“. Und genau darum geht es beim neuen Dating-Stil. Das betreffende Paar trifft sich vormittags statt in den späten Abendstunden. Man kann gemütlich gemeinsam Frühstücken, einen Latte Macchiato im Lieblingscafé trinken oder sogar gemeinsam den Sonnenaufgang genießen – für ganz besondere Frühaufsteher. Laut Umfragen auf der Dating-App „Badoo“ sind ganze 71 Prozent begeistert von der Idee, der morgendlichen Charmeoffensive eine Chance zu geben.

Die Idee dahinter kommt auch nicht von ungefähr. Die Neuropsychologin Dr. Sanam Hafeez erklärt das so: „Wenn das Date gut verläuft, verspürst du möglicherweise ein Erfolgserlebnis und eine Zufriedenheit, die sich positiv auf die Stimmung und das allgemeine Wohlbefinden auswirken kann“.

Im Übrigen ist man abends oft geschafft und verspannt von einem stressigen Arbeitstag und wirkt dadurch abwesend und müde. Die Alltagsverpflichtungen lenken einfach zu sehr ab und der Körper hat schon längst auf den Erhol-Modus umgeschaltet.

Zusätzlich entsteht ein gewisser Druck, falls es denn gut läuft und man sich sympathisch ist, noch zu jemanden mit nach Hause gehen zu müssen. Auch das ist nicht so wichtig in der ersten Hälfte des Tages. Das geringere Erwartungsniveau führt zu weniger Leistungsdruck und das mögliche Paar geht lockerer miteinander um, so Dr. Hafeez. Ein weiterer Faktor, der für das Dating am Morgen spricht, ist der Alkohol. 

Aus dem Drink, der ursprünglich entkrampfend wirkend soll, sind plötzlich so viele geworden, dass sich so mancher am nächsten Tag kaum mehr erinnern kann, was denn gesprochen wurde. Außerdem führt Enthemmung durch Alkohol nicht selten zu echten Blamagen.

All das spart man sich beim morgendlichen Dating. Mit dem freudigen Start in einen neuen Tag strahlt man eine Zuversicht aus, die dem potentiellen Partner nicht verborgen bleiben wird. Wer also lieber etwas Festes sucht statt eines belanglosen „One-Night-Stands“, sollte das „Dawn-Dating“ daher unbedingt in Betracht ziehen.