Corona: Keine Quarantäne-Entschädigung für Ungeimpfte

Ab dem 1. November soll die staatliche Entschädigungszahlung im Falle einer Quarantäne als Kontaktperson oder Reiserückkehrer für Ungeimpfte wegfallen.

, 10:43 Uhr
Corona: Keine Quarantäne-Entschädigung für Ungeimpfte

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern einigten sich kürzlich darauf, dass Ungeimpfte im Fall einer Corona-Quarantäne ab dem 1. November keine staatlichen Entschädigungszahlungen mehr erhalten sollen. Dies gilt allerdings nur im Verdachtsfall und nicht im nachgewiesenen Krankheitsfall.

Anzeige

Konkret bedeutet das, dass man als Ungeimpfter keine staatliche Entschädigung mehr erhält, wenn man als Kontaktperson einer mit Corona infizierten Person in Quarantäne muss. Auch wenn man von einer Reise aus einem Risikogebiet zurückkehrt, kommt die neue Regel zum Zuge. Ist man allerdings als Ungeimpfter an COVID-19 erkrankt, wird man während der Quarantäne weiterhin vom Staat unterstützt.

Anzeige

Unterstützung von Jens Spahn

Auch Gesundheitsminister Jens Spahn äußerte sich laut dem „Spiegel“ mit klaren Worten zu der Debatte und sagte, er sehe nicht ein, „warum auf Dauer andere zahlen sollen, wenn sich jemand nicht für die kostenlose Impfung entscheidet, obwohl er könnte“. Für den Politiker Klaus Holetschek ist die Lage ebenfalls eindeutig: „Das bundesweit geltende Gesetz legt ganz klar fest: Wer sich bewusst nicht impfen lässt, obwohl es keine medizinischen Hindernisse dafür gibt und durch die Impfung eine Quarantäne hätte vermeiden können, hat bei einer Quarantäne keinen Anspruch auf Verdienstausfallentschädigung.“

Anzeige

Einige Politiker hoffen außerdem auf mehr Impfbereitschaft durch die neue Regelung. Es gab allerdings auch kritische Meinungen zu der Entscheidung der Minister. Denn so würde man den Konflikt um das Impfen auf die Betriebe und ihre Beschäftigten verlagern.

Nächster Artikel