Corona: In diesen Bundesländern werden die Regeln verschärft

Die Infektionszahlen steigen und einige Bundesländer setzen auf strengere Maßnahmen.

, 17:59 Uhr
Corona: In diesen Bundesländern werden die Regeln verschärft

Die Corona-Pandemie entwickelt sich weiterhin dynamisch. Das RKI verzeichnete in Deutschland zuletzt über 37 Tausend neue Infektionen an nur einem Tag. Die Inzidenz liegt somit bei 169,9. Dies sind Höchstwerte seit Beginn der Corona-Krise. Deshalb reagieren nun vier Bundesländer mit verschärften Maßnahmen.

Anzeige

Die Bundesländer mit den höchsten Werten sind unter anderem Bayern, Sachsen und Thüringen. Letzteres verzeichnete kürzlich die höchste Inzidenz aller Länder in Deutschland. Laut dem RKI beträgt diese fast 340. In Fast allen Regionen Thüringens gilt laut der „Berliner Morgenpost“ aktuell die Warnstufe 2. Für den Besuch von Veranstaltungen sind wahlweise 2G oder 3G+ Regeln zur Vorschrift geworden.

Anzeige

Sollte Thüringen die Warnstufe 3 erreichen, gelten die verschärften Maßnahmen auch für Gaststätten, Hotels und religiöse Zusammenkünfte. Bei der 2G-Regel darf nur Geimpften und Genesenen der Zutritt gewährt werden. 3G+ ist neu und bedeutet, dass ein einfacher Antigenschnelltest nicht mehr ausreicht. Hier benötigt man entweder einen Geimpften- oder Genesenennachweis oder einen PCR-Test.

Anzeige

Verschärfungen in Thüringen, Bayern, Sachsen und Baden-Württemberg

Bei regionalen Warnstufen soll in Zukunft außerdem eine einfache 3G-Regel am Arbeitsplatz für Angestellte mit Kundenkontakt in bestimmten Bereichen gelten. Wie die „Leipziger Volkszeitung“ berichtete, plant Sachsen eine Art Lockdown für Ungeimpfte. Das 2G-Modell soll ausgeweitet werden und Ungeimpfte können nur noch Geschäfte des täglichen Bedarfs betreten. Bayern will seine Regelungen ebenfalls verschärfen. Hier soll die Maskenpflicht in Schulen zurückkehren.

Baden-Württemberg setzt für Ungeimpfte auf PCR-Tests in mehreren Bereichen sowie auf Kontaktbeschränkungen im Privatleben. Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, sind von einigen Beschränkungen ausgenommen.

Nächster Artikel