Conor McGregor Vermögen: So reich ist der Mixed Martial Arts Kämpfer

So viel Geld verdient Conor McGregor als MMA-Kämpfer wirklich.

19.01.2024, 11:32 Uhr
Conor McGregor Vermögen: So reich ist der Mixed Martial Arts Kämpfer
IMAGO / Everett Collection
Anzeige

Conor McGregor gehört wohl zu den bekanntesten Sportlern der Mixed Martial Arts (MMA). Das liegt nicht nur an dem beachtlichen Kampfstil des Iren, sondern vor allem auch an seinem losen Mundwerk. Beides dürfte dazu beigetragen haben, dass sich der Athlet im Laufe der Jahre ein beachtliches Vermögen aufbauen konnte. Wie viel Geld der Sportler wohl auf dem Konto hat und womit der ehemalige UFC-Champion außerdem Geld verdient, schauen wir uns nun genauer an.

Conor McGregor: Kindheit und Jugend des Sportlers

IMAGO / USA TODAY Network

Conor Anthony McGregor wird am 14. Juli 1988 in Dublin (Irland) geboren. Zunächst deutete recht wenig darauf hin, dass Conor später einer der erfolgreichsten und vor allem bestbezahlten MMA-Fighter aller Zeiten werden sollte.

Anzeige

Denn als Kind und Jugendlicher spielte Conor Fußball und interessierte sich noch gar nicht fürs Kämpfen – jedenfalls nicht für regelbasierte Kämpfe im sportlichen Umfeld. Geprügelt hat er sich vermutlich schon als Kind und Jugendlicher gerne.

Anzeige

Mit 12 Jahren geht es los

Das änderte sich jedoch, als Conor 12 Jahre alt war. In diesem Alter begann er sich für Boxen zu interessieren und wurde Mitglied im Crumlin Boxing Club. Schon früh erkannte man, dass der Junge durchaus ein Talent für diesen Sport hat.

Anzeige

Als die Familie den Wohnort wechselte, sollte Conor neben dem Boxsport auch MMA kennenlernen. Denn im neuen Ort machte er die Bekanntschaft mit einem Mann, der als erster Ire in der UFC kämpfte: Tom Egan.

Von da an war Conor McGregor von dieser Sportart hellauf begeistert und er fing an, kontinuierlich und hart zu trainieren. Schon damals war im nämlich klar: Er möchte ein Star und Millionär werden.

Conor McGregor lernt Kampfsport kennen

IMAGO / Inpho Photography

Nach dem Boxen folgen noch weitere Kampfsportarten, für die sich Conor McGregor begeistern konnte: Mit 15 fängt er daher an, auch noch Jiu Jitsu und Kickboxen zu trainieren.

Vor allem seine Kenntnisse im Kickboxen werden ihm später helfen, ein beachtliches Einkommen als MMA-Kämpfer zu erzielen.

Conor McGregor Vermögen: Er setzt alles auf eine Karte

Nach seinem Schulabschluss arbeitet Conor McGregor zunächst als Klempner. Doch das Leben als Arbeiter ist hart. Teilweise muss er den ganzen Tag arbeiten und findet kaum Zeit, sich auf seinen Sport zu konzentrieren.

Nach einiger Zeit beschließt er deshalb, seinen Job an den Nagel zu hängen und sich arbeitslos zu melden, um mehr Zeit für sein Training zu haben.

Sein Vater fand diese Idee überhaupt nicht gut. Aber wer Conor McGregor kennt, weiß, dass er sich davon nicht weiter hat beeindrucken lassen. Seinem Vater sagte er nur, dass er sich nicht bei ihm entschuldigen müsse, wenn er mehrere Millionen Euro auf seinem Konto hat.

Und wie wir heute wissen, sollte Conor McGregor mit dieser Ansage tatsächlich recht behalten. Denn mehrere Millionen Euro liegen mittlerweile bestimmt auf seinem Konto. Beobachter schätzen, dass er zwischen 180 Millionen und 300 Millionen Euro hat. Zusätzlich dazu noch Immobilien und schnelle Autos.

Conor McGregor startet durch

IMAGO / Everett Collection

Ohne Job hat er genügend Zeit, sein Training durchzuziehen. Unterstützt wird er dabei weiterhin von dem UFC-Kämpfer Tom Egan, der das Talent des Sportlers schon früh erkannte.

Und so sollte es nicht lange dauern, bis Conor seinen ersten Kampf als Amateur bestreiten konnte: Im Jahr 2007 trat er gegen Kieran Campbell an  – und gewann seinen ersten Kampf durch ein technisches K.O.

Erstes Vertragsangebot für den Sportler

Nach seinem ersten Triumph im Ring, erhielt er ein Vertragsangebot von der „Irish Cage of Truth Promotion“ einer Organisation, die MMA-Kämpfer unter Vertrag hat.

Er zögerte natürlich nicht lange, und nahm das Angebot sofort an.

Offensichtlich pushte das sein ohnehin schon gut ausgeprägtes Selbstbewusstsein noch einmal. Denn nach diesem Angebot verkündete er unter Freunden und Bekannten, dass er bis Mitte 20 Millionär sein würde.

Heute wissen wir, dass er recht behalten sollte. Denn McGregor hatte als 25-Jähriger vermutlich wirklich mehrere Millionen Euro auf dem Konto. Zu dieser Zeit war er nämlich auf dem Höhepunkt seiner Karriere – oder zumindest kurz davor.

Training schlägt an

IMAGO / NurPhoto

Zu Beginn seiner Karriere war Conor zwar erfolgreich (weil er einen guten Boxhintergrund hatte), für MMA-Kämpfe fehlte es ihm aber an der richtigen Technik für Bodenkämpfe.

Gemeinsam mit seinem Trainier arbeitete er daher an seiner Bodenkampftechnik und konnte in der Folge gleich mehrere Siege erringen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Im Jahr 2011 und dem darauffolgenden Jahr 2012 konnte er 8 Kämpfe gewinnen und wurde daraufhin „Cage Warriors Featherweight Champion“ (Federgewicht) und „Cage Warriors Lightweight Champion“ (Leichtgewicht).

Nicht nur sportlich, sondern auch finanziell war das für Conor McGregor eine gute Zeit. Denn sein Vermögen wuchs in diesen Jahren beachtlich.

McGregor wechselt zur UFC

Vertreter der UFC wurden aufgrund seiner Erfolge auf den Sportler aufmerksam und boten ihm einen Vertrag an. Conor McGregor fackelte nicht lange und unterschrieb den Vertrag.

Auch hier muss man wieder neidlos anerkennen, dass der „Martial Artist“ sein Talent zu seinem größtmöglichen finanziellen Nutzen einsetzen konnte.

Bereits sein erster Kampf bei der UFC gegen Marcus Brimage, trug erheblich zu seinem Verdienst bei. Ein Grund dafür ist das sogenannte „Pay per View“. Eine Art Bezahlfernsehen, an dessen Einnahmen auch Conor McGregor beteiligt war.

Und da bei dieser Fights einiges an Geld zusammenkommt, war das auch für Conor McGregors Vermögen durchaus vorteilhaft.

Gage ist großer Faktor

Er bekommt aber nicht nur seinen Share von den „Pay Per View“- Einnahmen, sondern die UFC bezahlt ihrem Fighter auch noch eine Gage. Und auch die kann sich sehen lassen.

Bei seinem letzten Kampf gegen Dustin Poirier (dem dritten insgesamt) bekam McGregor eine Gage von 5 Millionen Dollar plus einen Bonus von 50.000 Dollar. Und hier sprechen wir nur von der Gage.

Die Beteiligung an den „Per per View“-Einnahmen und die Werbeeinnahmen sind da noch nicht mit eingerechnet. Beobachter gehen davon aus, dass McGregor allein bei seinem letzten Kampf gegen Dustin Poirier mehr als 50 Millionen Dollar verdient hat.

UFC Kämpfe zahlen sich für McGregor aus

IMAGO / USA TODAY Network

Das McGregor Vermögen wuchs also unter anderem aufgrund seiner Beteiligungen an den Einnahmen und seiner Gage aus UFC-Kämpfen. Einige Millionen Euro sind so zusammengekommen.

Dabei kämpfte McGregor während seiner Karriere aber nicht nur als UFC-Fighter. Vor allem ein Boxkampf vermehrte das Vermögen von Conor McGregor ganz gewaltig: Der Boxkampf gegen Floyd Mayweather jr.

Dieser Kampf war der bis dato höchst dotierte Boxkampf in der Geschichte. Woran man sehen kann, dass es Conor McGregor durchaus versteht, das beste aus seinen Talenten zu machen. McGregor erhielt für den Kampf 130 Millionen Dollar. Eine beachtliche Stange Geld. Kein Wunder, dass MacGregor den schmückenden Beinamen „The Notorious“ trägt.

Übrigens: Für einen Rückkampf McGregor gegen Floyd Mayweather sollen eine Million Dollar im Raum stehen. Dass es zu diesem Rückkampf kommt, ist jedoch äußerst unwahrscheinlich.

Verdienst von McGregor: Seine gut bezahlten Fights

IMAGO / ABACAPRESS

Als Fighter war Conor McGregor äußerst erfolgreich und konnte ein schönes Vermögen erkämpfen.

Legendär – nicht nur in sportlicher Hinsicht – waren seine Fights gegen

• Khabib Nurmagomedov im Jahr 2028, bei dem er 3 Millionen Dollar Gage erhielt

• Nate Diaz im Jahr 2016 (3 Millionen und eine Million Dollar)

• Eddie Alvarez (2016, mehr als 3,5 Millionen Dollar)

und

• Donald Cerrone im Jahr 2020, bei dem er allein 5 Millionen Dollar verdiente

Aufgrund dieser beachtlichen Liste gehen Beobachter davon aus, dass dass der Mixed Martial Artist auch Milliardär sein könnte.

Conor McGregor Vermögen: Im Jahr 2020 unangefochten an der Spitze

Im Laufe der Jahre vermehrte der UFC-Champion sein Vermögen auf wirklich beachtliche Weise. Experten sprechen davon, dass es im Jahr 2020 zu den 100 bestbezahlten Athleten auf der Welt gehörte – und das ist eine unglaubliche Leistung.

Denn in dieser Liste steht auch ein Name wie zum Beispiel Cristiano Ronaldo. Ebenfalls ein Sportler, der nicht gerade wenig verdient.

Ähnlich wie bei den anderen gut verdienenden Sportlern, kommt auch das Vermögen von Conor McGregor nicht nur allein aus den Sportveranstaltungen, sondern auch aus anderen Einnahmequellen.

Quelle des Reichtums: Auch Whiskey Marke spielt eine Rolle

So viel dürfte mittlerweile klar geworden sein: Der Ire ist durchaus geschäftstüchtig. Daher verlässt er sich auch nicht nur auf die Einnahmen aus dem Sport, sondern baut noch weitere Quellen des Reichtums auf: Zum Beispiel eine eigene Whiskey Marke.

„Proper No 12“ heißt der Whiskey, den der UFC-Star mit Geschäftspartnern verkauft. Und genau durch diesen Verkauf macht McGregor noch weiter Geld.

Conor McGregor Vermögen: Gibt es ein Comeback?

Der Superstar müsste vermutlich nicht noch einmal kämpfen. Denn rein finanziell betrachtet, geht es den McGregors so gut, dass sie für den Rest ihres Lebens vermutlich ausgesorgt haben dürften.

Aber Reichtum ist eben nicht alles für den Fighter. Gut möglich, dass ihm die UFC oder ein anderer Verband einen Mega Deal anbietet und er sich doch noch einmal überlegt, wieder in den Käfig zu steigen.

Vielleicht möchte der Ire aber auch einfach noch einmal einen Titel gewinnen und beglückt uns irgendwann einmal wieder mit seinem Anblick im Ring.