Bundesregierung plant Änderung: Wer ab Oktober als ungeimpft gilt

Die Bundesregierung plant Änderungen des Infektionsschutzgesetzes.

, 00:17 Uhr
Bundesregierung plant Änderung: Wer ab Oktober als ungeimpft gilt
chayanuphol/Shutterstock
Anzeige

Die Bundesregierung plant eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Das Bundesgesundheitsministerium hat bereits einen entsprechenden Entwurf erstellt. Diese Neuerungen, die ab Oktober 2022 greifen sollen, betreffen auch den Immunstatus.

Wer nicht geboostert ist, soll demnach ab dem 1. Oktober als ungeimpft gelten. Bisher war man vollständig geimpft, wenn man die zweifache Impfung gegen das Coronavirus erhalten hatte. Dieser Status galt dann für insgesamt 270 Tage. Dies soll sich ab Oktober ändern. Dann wird die dreifache Impfung benötigt. Wer jedoch Genesen ist, soll ab Oktober lediglich zwei Impfungen benötigen, um den Status „vollständig immunisiert“ zu erhalten.  

Anzeige
Studio Peace/Shutterstock

Zweifach-Geimpfte verlieren Immunstatus am 1. Oktober

Wer vor der ersten Impfung erkrankt ist, benötigt zum Nachweis des Genesenen-Status einen Antikörper-Test. Wer nach der Impfung erkrankt, muss einen PCR-Testergebnis nachweisen, aus dem eine Infektion hervorgeht. Wer genesen ist, soll ab Oktober seinen Status nach 180 Tagen verlieren. Wer mit zwei Impfdosen grundimmunisiert ist, wird seinen Immunstatus am 1. Oktober automatisch verlieren. Personen mit einer Drittimpfung gelten aktuell noch unbefristet als vollständig immunisiert.

Anzeige