Boeing: Deshalb beginnen die Flugzeugmodelle immer mit einer 7

Was wirklich hinter den Flugzeugbezeichnungen steckt.

03.05.2023, 16:29 Uhr
Boeing: Deshalb beginnen die Flugzeugmodelle immer mit einer 7
aappp/Shutterstock
Anzeige

Im Jahr 1969 hob erstmals eine Boeing 747 ab und eroberte binnen kürzester Zeit die Lüfte. Damals handelte es sich um das größte Passagierflugzeug der Welt. Wer häufig mit dem Flugzeug unterwegs ist, wird bereits gemerkt haben, dass die Modelle des Herstellers Boeing immer mit einer 7 beginnen. Doch warum ist das eigentlich so?

Das haben sich schon viele Menschen gefragt. Oft kam die Erklärung auf, dass die 7 eine Glückszahl sei und deshalb für die Maschinen verwendet werden würde. Tatsächlich gibt es aber eine ganz andere Erklärung für die wiederkehrende Bezeichnung.

Boeing 737 in China abgestürzt: Neue Details bekannt Boeing 737 in China abgestürzt: Neue Details bekannt
Anzeige
Michael Vi/Shutterstock

So entstand das Nummerierungssystem

Boeing fungierte Ende des zweiten Weltkrieges in der westlichen Welt als militärisches Unternehmen. Damit war der damalige Firmenpräsident allerdings sehr unzufrieden. Er wollte wieder mehr Maschinen für die zivile Luftfahrt bauen. Auch für die Raumfahrt waren einige Modelle geplant. Doch um dieses Vorhaben in die Tat umsetzen zu können, musste eine gute Organisation her und vor allem ein passendes Nummerierungssystem.

Anzeige

Propellermaschinen sollten die A300 oder 400 als Ausgangspunkt erhalten, Turbinen-Flieger die 500 und Raketenflieger die 600. Jet-Transport-Maschinen wollte man schließlich mit der 700 ausstatten. Dass die Boeing 747 schließlich ihren Namen bekam, war jedoch am Ende die Marketingabteilung schuld. Die Verantwortlichen fanden die 700 unpassend und nicht interessant genug. Deshalb begann man bei der 707 und fuhr anschließend in 10er Schritten fort. Mittlerweile hat der sogenannte Dreamliner 787 abgehoben. Es ist demnach nur noch eine Nummer frei. Noch ist unklar, wie es anschließend weitergehen soll.

Anzeige