„Bibi und Tina“: Kinder verlassen weinend das Kino

Das junge Publikum stand unter Schock.

, 01:31 Uhr
„Bibi und Tina“: Kinder verlassen weinend das Kino
IMAGO / Future Image
Anzeige

Eigentlich ist der Kinderfilm „Bibi und Tina – Einfach anders“ ab Null Jahren freigegeben. Trotzdem verließen zahlreiche Kinder das Kino und standen unter Schock. Der neue Teil der Erfolgsreihe hat es sich zur Aufgabe gemacht zu zeigen, dass es „total in Ordnung ist“ anders zu sein.

Normalerweise sorgen die Geschichten rund um die kleine Hexe und ihre beste Freundin auf dem Reiterhof rundum für Begeisterung. Doch diesmal kam alles ganz anders. Der neue Streifen wird von den Familien als zu brutal empfunden. Grund dafür ist unter anderem eine Szene, in der ein Mann einen Teddy mit einem Schwert köpft.

Anzeige
IMAGO / Andre Lenthe

Diese Szenen waren zu viel für die Kinder

Zudem werden Meteoriteneinschläge gezeigt und sogar Aliens und Vampire kommen in dem eigentlich harmlosen Unterhaltungsfilm vor. „Mama, ich will in einen anderen Film!“, rief ein weinendes Kind während der Premiere in Köln. Zahlreiche Kinder verließen den Saal. Laut der Eltern waren einige Szenen albtraumverdächtig.

Anzeige

Für Kinder im Vorschulalter können solche Szenen sehr beängstigend sein. „In diesem Alter können Kinder nicht zwischen Realität und Fantasie unterscheiden. Noch dazu haben wir zum Beispiel mit dem Teddy eine Figur, die in der kindlichen Lebenswelt einen großen Raum hat. Wenn dem Bären dann der Kopf abgeschlagen und ihm etwas Böses angetan wird, ist das für viele Kinder sehr beängstigend, weil es sehr nah an ihrer Realität dran ist“, erklärt die Psychotherapeutin Miriam Hoff. Deshalb sollten Eltern anschließend das Gespräch mit ihren Kindern suchen.

Anzeige