Beliebter als TikTok: Neue Anwendung bricht in kürzester Zeit Rekorde

Diese neue Anwendung hat sogar WhatsApp hinter sich gelassen.

11.02.2023, 11:14 Uhr
Beliebter als TikTok: Neue Anwendung bricht in kürzester Zeit Rekorde
fizkes/Shutterstock
Anzeige

Erst seit Dezember 2022 kann die künstliche Intelligenz ChatGPT von der Öffentlichkeit genutzt werden. Seitdem ging die neue Anwendung förmlich durch die Decke. Mittlerweile ist ChatGPT sogar beliebter als WhatsApp, TikTok und Co.

Im Januar wurde die Grenze von 100 Millionen Nutzerinnen und Nutzern überschritten. Somit wurde ein Meilenstein erreicht. „Das ist die schnellste die 100 Millionen monatliche aktive User überschreitende Verbraucheranwendung, die ich in meiner Karriere in diesem Bereich gesehen habe. Der Anstieg ist außergewöhnlich“, bestätigt auch USB-Aktienanalyst Lloyd Walmsley.

Künstliche Intelligenz sagt den genauen Todeszeitpunkt voraus Künstliche Intelligenz sagt den genauen Todeszeitpunkt voraus
Anzeige
CHUAN CHUAN/Shutterstock

ChatGPT startet durch

Mittlerweile wird die Anwendung täglich von rund 13 Millionen Menschen genutzt. TikTok hat neun Monate gebraucht, um einen vergleichbaren Erfolg zu erzielen. Doch was hat die künstliche Intelligenz eigentlich zu bieten? GPT ist die Abkürzung für „Generative Pre-trained Transformer“. Über ein Chatfenster kann man mit der KI agieren und kommunizieren.

Anzeige

„Ich bin ein großes Sprachmodell, das von OpenAI trainiert wurde, um Text in verschiedenen Sprachen zu verstehen und zu generieren. Meine Hauptaufgabe besteht darin, auf Textfragen und -anfragen zu antworten, um Benutzern Informationen und Unterhaltung zu bieten. Ich bin eine künstliche Intelligenz und habe keine persönlichen Erfahrungen oder Meinungen, sondern basiere meine Antworten auf dem Text, auf den ich trainiert wurde“, erklärt die App sich selbst. Die User nutzen das Programm also, um möglichst schnell Fragen zu beantworten. ChatGPT kann sowohl beim Lernen, Studieren und Arbeiten als auch im Alltag hilfreich sein. Bei der neuen App soll es sich laut Experten um eine „technische Revolution“ handeln.

Anzeige