Auf La Palma droht Vulkanausbruch

Alarmstufe Gelb: Die Vulkankette Cumbre Vieja könnte bald ausbrechen.

, 19:08 Uhr
Auf La Palma droht Vulkanausbruch

Auf den Kanaren könnte es schon bald zu einer Naturkatastrophe kommen. Auf der beliebten Urlaubsinsel La Palma zeichnen Messgeräte des Nationalen Geografischen Instituts in wenigen Stunden 600 Erdstöße auf. Die Stärke beträgt 3,5 und ein Teil der Beben sei für die Einwohner deutlich zu spüren gewesen.

Anzeige

Deshalb hat die Regierung nun die Warnstufe Gelb ausgerufen. Wie die „Berliner Morgenpost“ berichtet, handelt es sich um die Vulkankette Cumbre Vieja. Sie befindet sich im Süden der Insel, erstreckt sich über 14 Kilometer und ragt 2000 Meter in den Himmel. Der letzte Vulkanausbruch auf der kanarischen Insel fand im Jahr 1971 statt.

Anzeige

Beben deuten auf aufsteigendes Magma hin

Laut des Nationalen Geografischen Instituts ereignen sich die Beben in geringer Tiefe, was für aufsteigendes Magma sprechen soll. Die Regierung wird die Aktivitäten der Vulkankette in den nächsten Tagen genauestens beobachten und die Bevölkerung informieren, falls eine unmittelbare Gefahr droht. Derzeit besteht noch kein Risiko für die Anwohner. Allerdings sollen diese genauso wie anreisende Touristen die aktuelle Nachrichtenlage verfolgen.

Anzeige

Wie das Vulkanologische Institut der Kanaren berichtete, zeigten die Erdbeben in den vergangenen Tagen bereits „bedeutende Veränderungen in der Aktivität des Vulkans“. „Früher oder später wird es auf La Palma zu einer Eruption kommen“, warnt Luca D’Auria, Chef des kanarischen Vulkaninstitutes Involcan. In den letzten 600 Jahren eröffneten sich die Krater des Cumbre Vieja ganze siebenmal.