Anwältin enthüllt, warum Johnny Depp Amber Heard nie ansieht

Die Verleumdungsprozess wurde am Montag fortgeführt.

, 21:46 Uhr
Anwältin enthüllt, warum Johnny Depp Amber Heard nie ansieht
IMAGO / ZUMA Wire
Anzeige

Der Verleumdungsprozess zwischen Hollywoodstar Johnny Depp und Schauspielerin Amber Heard wurde am vergangenen Montag nach einer einwöchigen Pause wieder aufgenommen. Depp verklagt seine Ex-Frau auf 50 Millionen Dollar Schadensersatz. Er wirft ihr vor, falsche Behauptungen über ihn in die Welt gesetzt zu haben, die ihn seine Karriere kosteten.

Heard behauptet, Depp habe sie vergewaltigt und mehrmals geschlagen. Der „Fluch der Karibik“-Star möchte jedoch beweisen, dass die Schauspielerin, diejenige gewesen ist, von der die Gewalt in der Beziehung ausging. Der Prozess kann im Live-Stream mitverfolgt werden. Was sofort auffällt ist, dass Johnny Amber während der gesamten Verhandlungszeit nicht angesehen hat.

Anzeige

Dafür gibt es einen bestimmten Grund, den seine Anwältin Camille Vasquez während des Kreuzverhörs nun enthüllte. „Herr Depp hat sie während dieses Prozesses nicht einmal angesehen?“, fragt Camille Vasquez die 36-Jährige. „Sie wissen, warum er Sie nicht ansieht. Er sagte Ihnen, dass Sie seine Augen nie wieder sehen würden“, erklärt die Anwältin weiter.

Anzeige
IMAGO / ZUMA Wire

„Du wirst meine Augen nie wieder sehen.“

Schließlich wird ein Clip abgespielt, der einen Streit im Jahr 2016 dokumentiert. Er stammt von einem Zeitpunkt kurz nachdem Heard eine einstweilige Verfügung gegen Depp erlassen hatte. „Ich will dich nur berühren. Ich will dich nur umarmen“, sagt die Schauspielerin in dem Ausschnitt. „Nach allem, was du gerade gesagt hast? Ich werde nichts mehr für dich sein… Du wirst meine Augen nie wieder sehen“, entgegnete der 58-Jährige. Dieses Versprechen hat der Hollywoodstar bis heute gehalten.

Anzeige

In einem weiteren Tonband lässt er seiner Enttäuschung freien Lauf: „Ich habe dich so viele verdammte Jahre geliebt, aber weißt du was? Du hast nicht existiert. Du existierst nicht. Du bist nicht da. Du bist ein verdammtes, erfundenes Ding in meinem Kopf. Und ich kann nicht glauben, dass du mir das antust.“