„Angst vor der Angst“: MontanaBlack verrät Grund für seine Auszeit

Mit einem Livestream meldete er sich zurück und redet ungewöhnlich offen über seine Ängste.

, 14:37 Uhr
„Angst vor der Angst“: MontanaBlack verrät Grund für seine Auszeit
montanablack / Instagram

Vor einer Woche verkündete er, sich eine Auszeit nehmen zu wollen. Jetzt ist Marcel Eris alias MontanaBlack wieder da. Er meldet sich mit einem Livestream zurück und zeigt sich während des Streamens von seiner verletzlichen Seite. Er offenbart seinen Fans den Grund für seine unerwartete Auszeit.

Anzeige

Als Monte, wie Fans ihren Gamer-Liebling nennen, verkündet, er wolle sich eine Auszeit nehmen, türmen sich die Gerüchte. Der Streamer sieht sich sogar dazu gezwungen, sich aus seiner erst kurzen Auszeit zu melden, um mit einigen Gerüchten aufzuräumen. Jetzt ist er ganz zurück und spricht offen und ehrlich über seine Ängste.

Anzeige

Darum brauchte Monte eine Auszeit

Gorodenkoff / shutterstock

Den Grund für seinen Rückzug verrät Monte auf Twitter. Dort schreibt er, dass die Vollnarkose, die er letzte Woche Freitag wegen einer Zahnoperation bekam, einer der Gründe gewesen sei. Noch Tage nach der OP sei es MontanaBlack schlecht gegangen. Diesen Freitag wartet die nächste Vollnarkose auf ihn und das bereitet dem Gamer große Sorge, wie er jetzt in seinem Livestream am Donnerstag verriet.

Anzeige

Er erklärt, er habe Angst davor, dass es ihm wieder so schlecht ergehen könne: „Einfach Angst vor der Angst haben“. Diese Angst, die sein Denken dominiert, habe er bereits 2020 erlebt, als er sich sorgte, die Geschehnisse von 2019 könnten sich wiederholen. Er wisse, dass diese Angst und die Gedanken, dass dies „alles in meinen Kopf“ stattfindet. Doch hatte dieses Wissen ihn 2020 nicht davon abgehalten, einen Nervenzusammenbruch zu haben.

In seinem Twitch-Stream sagt er auch, dass er gegen die Ängste in seinem Kopf nicht viel unternehmen könne: „Manchmal entscheidest du nicht, was dein Kopf mit dir macht oder nicht.“ Auch gegen die Angst vor der kommenden OP und den möglichen Folgen kann er nicht viel unternehmen. Er müsse es einfach irgendwie durchstehen.

Nächster Artikel