Andrew Tate: Anklage wegen Vergewaltigung und Menschenhandel

Andrew Tate kommt in Rumänien vor Gericht.

20.06.2023, 13:31 Uhr
Andrew Tate: Anklage wegen Vergewaltigung und Menschenhandel
IMAGO / Alex Nicodim
Anzeige

Andrew Tate, ein kontroverser Influencer, wurde am Dienstag mit Anklagen konfrontiert, die sexuelle Übergriffe beinhalten. Es wird ihm vorgeworfen, Vergewaltigung, Menschenhandel und die Beteiligung an organisiertem Verbrechen begangen zu haben. Alles über den Gerichtsfall in Rumänien erfährst du hier im Artikel.

Andrew Tate und sein Bruder wurden in Rumänien wegen Vergewaltigung und Menschenhandel angeklagt

IMAGO / Alex Nicodim

Laut britischen Medienberichten wurden der umstrittene Influencer Andrew Tate (36) und sein Bruder Tristan (34) wegen Vergewaltigung, Menschenhandel und organisiertem Verbrechen angeklagt. Der ehemalige Kickboxer und sein Bruder wurden letzten Dezember in Rumänien verhaftet und stehen nun vor Gericht.

Andrew Tate: Vermögen des ehemaligen Kickbox-Champion Andrew Tate: Vermögen des ehemaligen Kickbox-Champion
Anzeige

Zu diesem Zeitpunkt befanden sie sich unter Hausarrest. Andrew Tate wird mit „gewalttätigen Vergewaltigungen, schweren körperlichen Übergriffen sowie kontrollierendem und nötigendem Verhalten“ konfrontiert. Vier Frauen im Alter von 20 bis 30 Jahren haben Klage gegen Andrew Tate eingereicht. Drei der Frauen hatten in der Vergangenheit bereits Strafanzeigen erstattet, aber die Verfahren wurden eingestellt. Die Vorfälle sollen sich zwischen 2013 und 2016 ereignet haben.

Anzeige

Es wird behauptet, dass auch Minderjährige zu den Opfern der beiden Brüder gehören. Sowohl Tate als auch sein Bruder haben die Vorwürfe bisher energisch bestritten. Andrew Tate, der vor einigen Jahren mit seinem Bruder nach Rumänien gezogen ist, wurde mittlerweile wegen frauenfeindlicher Aussagen von mehreren Online-Plattformen verbannt.

Anzeige

Trotzdem hat er immer noch eine Anhängerschaft von etwa 6,9 Millionen Followern auf Twitter. Er äußerte unter anderem, dass Frauen, die Opfer sexueller Übergriffe werden, selbst Schuld daran seien.