Amoklauf in Heidelberg: Neue Details über den Täter bekannt

Die Ermittlungen nach dem tragischen Amoklauf an einer Universität laufen auf Hochtouren.

, 14:06 Uhr
Amoklauf in Heidelberg: Neue Details über den Täter bekannt

Am Montag gab es an der Uni Heidelberg einen Amoklauf. Bei dem tragischen Vorfall kam eine Frau ums Leben. Drei weitere Personen wurden verletzt, konnten jedoch mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Der Täter nahm sich nach dem Amoklauf selbst das Leben.

Anzeige

„Nach derzeitigen Erkenntnissen soll der Täter bei laufender Vorlesung in einem Hörsaal der Universität im Neuenheimer Feld mit einer Langwaffe um sich geschossen und dabei vier Personen zum Teil schwer verletzt haben“, erklärte die Polizei kurz nach dem Vorfall. Wenige Stunden nach der Tat erlag eine junge Frau ihren Verletzungen. Der Täter war erst 18 Jahre alt und selbst Student.

Anzeige
IMAGO / Einsatz-Report24

Ankündigung der Tat per WhatsApp

Kurz vor dem Amoklauf kündigte der junge Mann seine Tat in einer WhatsApp-Nachricht an. In dieser schrieb er, dass „Leute bestraft werden müssen“. Der Vater des Täters alarmierte sofort die Polizei, die wenige Minuten später am Uni-Gelände eintraf. Traurigerweise konnten sie den Amoklauf nicht mehr verhindern. „Die Eltern des Opfers haben ein großes Leid, aber auch die des Täters“, erklärten die Ermittler. Aktuell wird insbesondere die Herkunft der Waffen untersucht, mit denen der Täter den Hörsaal stürmte.

Anzeige

Die zwei Gewehre soll der 18-Jährige vor wenigen Tagen im Ausland gekauft haben. Über das Motiv des Täters kann aktuell nur spekuliert werden. Vorbestraft ist er nicht gewesen. Wieso der Täter den Amoklauf nach wenigen Schüssen unterbrach und sich schließlich selbst tötete, ist ebenfalls noch ungeklärt. Denn er hatte noch rund 100 Schuss Munition in seinem Rucksack. Der 18-Jährige lebte in Mannheim und studierte Biologie. Hinweise auf eine politisch oder religiös motivierte Tat gibt es laut Polizei nicht.