Amber Heard im Zeugenstand: Vergewaltigte Depp sie mit einer Flasche?

Die 36-Jährige erhebt schwere Vorwürfe gegen den Hollywoodstar. Ein Kreuzverhör soll Aufschluss bringen.

, 14:14 Uhr
Amber Heard im Zeugenstand: Vergewaltigte Depp sie mit einer Flasche?
Matteo Chinellato/Shutterstock

Johnny Depp und Amber Heard führen aktuell einen Verleumdungsprozess gegeneinander. Vor Gericht kamen bereits in den vergangenen Wochen einige Details über das Eheleben der beiden Schauspieler ans Licht.

Anzeige

Depp sagte aus, dass es zu massiven Auseinandersetzungen mit der Schauspielerin gekommen sei. Zudem stellte er klar, dass er ihr gegenüber nie gewalttätig wurde. Sie habe ihn jedoch psychisch terrorisiert, ihn angeschrien, mehrfach geschlagen und bei einem Streit seine Fingerkuppe mit einer Wodkaflasche abgetrennt. Nun begab sich Amber in den Zeugenstand und enthüllte ihre Sicht der Dinge.

Anzeige

Sie sprach über Depps Drogen- und Alkoholkonsum. Zudem soll er sehr eifersüchtig gewesen sein, was immer wieder zu Auseinandersetzungen führte. Er soll sie geschlagen und sogar sexuell missbraucht haben. Heard sagte aus, dass Depp ihre Vagina nach Drogen absuchte und ihr das Nachthemd vom Leib riss. Zudem soll er sie bei einer heftigen Auseinandersetzung mit einer Flasche penetriert haben.

Anzeige
IMAGO / ZUMA Wire

Kreuzverhör soll Ungereimtheiten aufdecken

„Er hat einfach immer weiter auf mich eingeschlagen. Ich dachte: ‚So werde ich sterben. Er wird mich jetzt umbringen. Er wird mich umbringen und es noch nicht einmal gemerkt haben‘“, erzählte Heard unter Tränen. Der 36-Jährigen steht nun ein Kreuzverhör bevor. Aktuell steht Aussage gegen Aussage. Depp hatte zahlreiche Zeugen geladen, die unter anderem bestätigten, dass Heard dem Schauspieler gegenüber aggressiv gewesen sei.

Depps Sprecher erklärte, dass Heards Aussagen Erfindungen seien. Im Gegensatz zu Heard würde Depp seit sechs Jahren immer dieselben Vorkommnisse schildern. Amber würde jedoch immer neue Geschichten erzählen, die angeblich vorgefallen sein sollen. Im Rahmen des bevorstehenden Kreuzverhörs sollen die Ungereimtheiten ihrer Erzählungen ans Tageslicht kommen.