Amazon erhöht Mindestbestellwert für Gratisversand

Was sich jetzt für die Kunden ändert.

14.02.2023, 20:51 Uhr
Amazon erhöht Mindestbestellwert für Gratisversand
Sergei Elagin/Shutterstock
Anzeige

Auf Kundinnen und Kunden der Plattform Amazon kommt eine unschöne Änderung zu. Der Mindestbestellwert für einen kostenlosen Versand steigt. Lediglich für Prime-Kunden ist die Lieferung immer gratis. Dafür ist allerdings eine monatliche Gebühr von 8,99 Euro fällig. Wer häufig bei Amazon bestellt, kann so jede Menge Geld sparen.

Der Konzern möchte seine Kunden nun offenbar noch mehr davon überzeugen, dass sich ein Prime Abo lohnt. Denn ab sofort müssen alle anderen Kunden für Bestellungen unter 39 Euro Versandkosten zahlen. Erst für Produkte, die mehr kosten, wird keine Zahlung für den Versand verlangt.

Neuer Service von Amazon: Millionen Nutzer haben nur 7 Tage Zeit Neuer Service von Amazon: Millionen Nutzer haben nur 7 Tage Zeit
Anzeige
Khomulo Anna/Shutterstock

Mindestbestellwert steigt auf 39 Euro

Diese Änderung stößt den Verbrauchern bereits übel auf. Bisher wurden für Bestellungen ab 29 Euro keine Lieferkosten erhoben. "Wie jedes Unternehmen überprüfen wir regelmäßig unsere Preisstruktur und passen diese gegebenenfalls an. Wir setzen diese Änderungen unserer Versandgebührenstruktur wegen des allgemeinen Anstiegs von Lieferkosten um, die aus externen Umständen resultieren, auf die wir keinen Einfluss haben", erklärte Amazon.

Anzeige

Auf die Höhe der Versandkosten hat dies jedoch keinerlei Auswirkungen. Bestellt man beispielsweise Medienprodukte oder Kleidung, zahlt man zwischen 3 und 4 Euro. Prime-Mitglieder müssen jedoch in Ausnahmefällen ebenfalls Versandkosten tragen. Das ist beispielsweise manchmal der Fall, wenn ein Produkt von einem externen Händler stammt, da der Versand in dem Fall nicht von Amazon selbst abgewickelt wird.

Anzeige