Europapark: Menschen sitzen fest und müssen Achterbahn verlassen

Im Europapark Rust waren die Gäste 30 Minuten lang festgesessen.

, 15:45 Uhr
Europapark: Menschen sitzen fest und müssen Achterbahn verlassen
IMAGO / Petra Schneider
Anzeige

Schon wieder ist es in einem Freizeitpark zu einem Achterbahn-Vorfall gekommen. Dieses Mal hat es den Europa-Park erwischt, in dem beliebte Wasserbahn „Poseidon“ plötzlich während der Fahrt stehen geblieben ist. Rund eine halbe Stunde lang saßen die Fahrgäste in den Waggons fest und mussten sich teilweise über eine Feuerleiter retten. Auf Fotos im Netz ist zu sehen, wie Europa-Park-Mitarbeiter die Fahrgäste verzweifelt versuchen, zu beruhigen. Laut BILD-Informationen wurde glücklicherweise niemand verletzt.

In der letzten Zeit haben sich die Vorfälle in Freizeitparks deutlich gehäuft. Erst vor wenigen Wochen kam es im Legoland zu einem Achterbahn-Unfall, bei dem 31 Menschen verletzt worden. Vor wenigen Tagen kam es zudem in Baden-Württemberg in einem Freizeitpark zu einem weiteren Unfall, der mit zwei Personen im Krankenhaus endete. Es ist also verständlich, dass sich viele Besucher mittlerweile fragen, wie sicher die Fahrgeschäfte in Freizeitparks überhaupt sind.

Anzeige
IMAGO / Petra Schneider

Experte äußert sich

Jürgen Gevers, Geschäftsführer des Verbands Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen (VDFU) gibt jedoch Entwarnung. „Entsprechende Vorkommnisse seit der Jahrtausendwende in stationären Freizeiteinrichtungen lassen sich an einer Hand abzählen“, betonte er gegenüber der Deutschen Presseagentur. Statistisch gesehen seien Achterbahnen „eines der sichersten Fortbewegungsmittel“.

Anzeige