500.000 Nutzer betroffen: Anbieter zahlt finanzielle Entschädigung

Aufgrund einer Störung haben sich die betroffenen Anbieter bei ihren Kunden entschuldigt und wollen jetzt für alle eine finanzielle Entschädigung leisten.

01.06.2024, 11:55 Uhr
500.000 Nutzer betroffen: Anbieter zahlt finanzielle Entschädigung
IMAGO / IlluPics
Anzeige

Seit Montagmorgen konnten Kunden des 1&1-Mobilfunknetzes und dessen Partner keine Telefonate führen. Das Problem schien gegen Mittag behoben, trat aber kurz darauf wieder auf. Am Dienstag und Mittwoch kam es erneut zu stundenlangen Ausfällen, bei denen nur die Meldung „kein Netz“ oder „nur Notrufe“ angezeigt wurde. Dies war die längste Störung eines Mobilfunknetzes in den letzten Jahren und die erste Großstörung im neuen Netz von 1&1. Wie du als betroffener Nutzer das Geld erhältst, erfährst du hier in diesem Artikel.

Meistens kein Antrag nötig: So wird das Geld an die Kunden überwiesen

Minerva Studio / Shutterstock.com

Von der Störung bei 1&1 waren laut 1&1 rund eine halbe Million Nutzer betroffen. Neben 1&1-Kunden nutzten auch andere Anbieter wie BILDconnect, BLACKSIM, cyberSIM, Deutschlandsim, discotel, handyvertrag.de, maXXim, premiumsim, sim.de, SimDiscount, simplytel, smartmobil, winsim und yourfone das 1&1-Netz. Allerdings waren nur diejenigen Kunden betroffen, die bereits auf das neue Netz von 1&1 umgestellt wurden.

Das sind die beliebtesten Vornamen des Jahres 2020 Das sind die beliebtesten Vornamen des Jahres 2020
Anzeige

Ein Software-Update war Schuld an der Störung im 1&1-Netz. Obwohl das Problem am Montag behoben werden konnte, dauerten die Nachwirkungen bis in den frühen Donnerstagmorgen an. Laut Paragraf 58 des Telekommunikationsgesetzes steht Mobilfunkkunden bei längeren Störungen eine Entschädigung zu. Kann eine Störung nicht innerhalb von 24 Stunden behoben werden, muss der Anbieter spätestens am zweiten Tag informieren, wann das Problem behoben wird. Ab dem dritten Tag haben Kunden Anspruch auf eine Entschädigung von 10 Prozent der monatlichen Grundgebühr oder 5 Euro, je nachdem welcher Betrag höher ist. Ab dem fünften Tag erhöht sich die Entschädigung auf 20 Prozent der Grundgebühr oder 10 Euro. Betroffene müssen den Ausfall eigentlich schriftlich reklamieren.

Anzeige

Einige Anbieter haben bereits damit begonnen, ein Schreiben an die Kunden rausschicken und gaben bekannt, dass die Erstattung automatisch mit der nächsten oder übernächsten Monatsrechnung gutgeschrieben wird. Falls dies bei dir nicht der Fall ist, solltest du den Ausfall schriftlich reklamieren, um die Entschädigung zu bekommen.

Anzeige