244 km/h in 80er Zone: Raser muss mehrere Tausend Euro Strafe zahlen

Einen 53-Jährigen kommt seine rasante Spritztour nun teuer zu stehen.

, 17:36 Uhr
244 km/h in 80er Zone: Raser muss mehrere Tausend Euro Strafe zahlen

In Hessen schlug ein Autofahrer schwer über die Strenge. Er raste mit 244 Stundenkilometern in eine Autobahnbaustelle. Nun kommt in seine Spritztour teuer zu stehen. Ganze 12.000 Euro muss der 53-Jährige zahlen. Zusätzlich ist er für zehn Monate seinen Führerschein los.

Anzeige

Das Dilemma ereignete sich im vergangenen November auf der A3 zwischen Frankfurt und Wiesbaden. Bei Hattersheim in Hessen befand sich zu diesem Zeitpunkt eine Baustelle. Demnach hätte der Fahrer höchstens 80 Kilometer pro Stunde fahren dürfen. Dies ignorierte er völlig und bretterte mit 244 Kilometern durch die Baustelle. Er bremste erst ab, als er einen Blitzer bemerkte, der ihn erwischt hatte.

Anzeige

Von Gericht zu 12.000 Euro Geldstrafe verurteilt

Laut der „Bild“-Zeitung gestand der 53-Jährige vor Gericht ein, am Steuer gesessen zu haben. Gründe für seine völlig überhöhte Geschwindigkeit soll er allerdings nicht genannt haben. Er fuhr einen Mercedes-AMG und beging den Verstoß um 10 Uhr morgens. Es wurde verkündet, dass allein die Gefährdung anderer Fahrer innerhalb der unübersichtlichen Baustelle mit mehreren Kurven als Grund für die Verurteilung galt. Die Fahrt wurde als verbotenes Fahrzeugrennen und somit als Straftat gewertet.

Anzeige

Damit diese Begründung in Kraft tritt, ist kein weiteres Fahrzeug notwendig. Der Unbekannte muss seine Geldstrafe nun in 120 Tagessätzen zahlen.

Anzeige
Nächster Artikel
Anzeige